Seiten:

Reihenvorstellung: The Winner's Trilogy von Marie Rutkoski (OHNE SPOILER)




Mit der "The Winner's"-Trilogie hat Marie Rutkoski eine spannende, dramatische und unglaublich durchdachte Geschichte, selbstverständlich gibt es auch eine tolle Liebesgeschichte ;-), erschaffen. Ich kann sie jedem ans Herz legen, leider gibt es sie bisher nur auf Englisch. Ob es jemals zu einer Übersetzung kommt, ist bisher noch nicht bekannt, darum traut euch unbedingt an die Originalversion ran - es lohnt sich! Und das Coole: die Seiten haben einen Rough Cut, sprich: sie wurden angeraut, sodass sie älter wirken <3



In der Reihe geht es um Kestrel und um Arin. Die Welt, in der die beiden leben, ist geprägt von einer herrschenden Oberschicht, die Valorians, und einer versklavten Unterschicht, die Herrani. Kestrel ist die Tochter des Generals Trajan und gehört somit den Reichen und Schönen an, für die nichts mehr zählt als die eigene Ehre. Ihr Lebensweg ist schon seit ihrer Geburt vorherbestimmt, denn ihr Vater möchte sie als seine Nachfolgerin im Militärwesen trainieren. Mit der Volljährigkeit wird jedes Mädchen von Valoria vor die Wahl gestellt: entweder Beitritt ins Militär oder eine Heirat, mit dem Sinn neue, zukünftige Soldaten*innen zu produzieren. Beides ist allerdings nicht das, was Kestrel sich von ihrer Zukunft wünschen würde.

Arin, hingegen, ist ein Sklave, ein Herrani. Sein Volk wurde von den Valorians erobert und versklavt. Er hasst die Oberschicht, kann aber nichts dagegen tun, weil er keine Rechte besitzt. Eines Tages wird er auf einer Auktion weiterverkauft und ausgerechnet Kestrel ist es, die zu seiner neuen Herrin wird ...



Mehr möchte ich vom Inhalt gar nicht verraten. Insgesamt spielt die Geschichte in einer High-Fantasy Welt, die allerdings ohne Magie und Fabelwesen auskommt. Stattdessen hat die Autorin hier eine Welt erschaffen, die historisch anmutet und auf wirklichen historischen Ereignissen, unter anderem der alten Griechen, beruht. Militär und militärische Strategien spielen in der Trilogie eine wichtige Rolle und wer keine Lust auf Politik inklusive Intrigen und Machtspielchen hat, langweilt sich hier vielleicht ein wenig. Man muss es schon mögen. Die Handlung ist sehr gut durchdacht und überrascht den Leser immer wieder aufs Neue mit Wendungen, die man nie wirklich vorausahnen kann.



Auch die Protagonisten überzeugen mit ihrer Intelligenz, was ich im Vergleich zu vielen anderen Jugendromanen wunderbar erfrischend finde! Hier spielt Logik und Nachdenken eine große Rolle und die Charaktere handeln auch danach. Natürlich machen die Gefühle dem Ganzen hin und wieder einen Strich durch die Rechnung, aber genau das ist eine perfekte Mischung. Die Welt, in der Kestrel und Arin leben, zieht keine unreifen Jugendlichen groß, sondern zwingt sie schon früh erwachsen zu werden.

Ich liebe Band 1 und Band 2, diese beiden Teile gehören ab sofort zu meinen Lieblingsbüchern und ich könnte sie tausend Mal lesen. Nachdem ich Band 3 gelesen habe, muss ich leider sagen, dass dieser nicht an die beiden Vorgänger heranreichen konnte. Nichtsdestotrotz war es ein gelungenes Buch, das der Reihe einen würdigen Abschluss verpasst hat!


Rezension: Original Indisch von Meera Sodha





Yotam Ottolenghi sagt über dieses Buch: "[Es] ist bezaubernd, persönlich, voller Liebe und Knoblauch". Eine bessere und charmantere Empfehlung kann man sich kaum vorstellen. Das Buch präsentiert auf 312 Seiten die ganz klassische indische Küche - einfach, aromatisch und schlichtweg köstlich. 130 Rezepte hat die Foodbloggerin und Köchin Meera Sodha niedergeschrieben. Rezepte, die davor innerhalb ihrer Familie von Generation zu Generation mündlich weitergegeben wurden. Eine Mühe, die sich gelohnt hat, denn herausgekommen ist eine sehr persönliche Rezeptsammlung und ein ganz authentischer Einblick in die indische Kochtradition. Schon beim Lesen der Rezeptliste läuft einem das Wasser im Munde zusammen: köstliche Samosas, saftiges Auberginen-Kirschtomaten-Curry, würziger Lamm-Burger, scharfer Kalmar mit Spinat-Tomaten-Koriander-Salat, Karamellisiertes Zwiebel-Kokos-Eier-Curry, ein klassisches Dal, Dattel-Tamarinden-Chutney oder Pistazieneis mit Safran. 

Das Beste aber ist: Sodha beweist in ihrem Buch, dass die indische Küche alles andere als kompliziert ist. Extras gibt es zu den passenden Getränken, auch Wein!, und zu den landestypischen Zutaten, die es in der Regel im gut sortierten Supermarkt oder Asialaden auch bei uns problemlos zu kaufen gibt. 


Rezension: Alles zu meiner Zeit von Dr. Piers Steel



Nieder mit der Aufschieberitis

Trödeln ist menschlich, trödeln gehört dazu und eigentlich trödelt jeder mal. Ob es die Steuererklärung ist oder das noch immer nicht gekündigte Zeitungs-Abo - oft schieben wir unangenehme Erledigungen auf und haben ein schlechtes Gefühl dabei.
Warum wir trödeln, was dann bei uns im Gehirn passiert und wie wir diesem natürlichen Verhalten doch gegensteuern können, weiß Dr. Piers Steel zu berichten - eine Koryphäe auf diesem Gebiet, sowohl als Wissenschaftler als auch privat.