Seiten:

Rezension: Original Indisch von Meera Sodha





Yotam Ottolenghi sagt über dieses Buch: "[Es] ist bezaubernd, persönlich, voller Liebe und Knoblauch". Eine bessere und charmantere Empfehlung kann man sich kaum vorstellen. Das Buch präsentiert auf 312 Seiten die ganz klassische indische Küche - einfach, aromatisch und schlichtweg köstlich. 130 Rezepte hat die Foodbloggerin und Köchin Meera Sodha niedergeschrieben. Rezepte, die davor innerhalb ihrer Familie von Generation zu Generation mündlich weitergegeben wurden. Eine Mühe, die sich gelohnt hat, denn herausgekommen ist eine sehr persönliche Rezeptsammlung und ein ganz authentischer Einblick in die indische Kochtradition. Schon beim Lesen der Rezeptliste läuft einem das Wasser im Munde zusammen: köstliche Samosas, saftiges Auberginen-Kirschtomaten-Curry, würziger Lamm-Burger, scharfer Kalmar mit Spinat-Tomaten-Koriander-Salat, Karamellisiertes Zwiebel-Kokos-Eier-Curry, ein klassisches Dal, Dattel-Tamarinden-Chutney oder Pistazieneis mit Safran. 

Das Beste aber ist: Sodha beweist in ihrem Buch, dass die indische Küche alles andere als kompliziert ist. Extras gibt es zu den passenden Getränken, auch Wein!, und zu den landestypischen Zutaten, die es in der Regel im gut sortierten Supermarkt oder Asialaden auch bei uns problemlos zu kaufen gibt. 


Rezension: Alles zu meiner Zeit von Dr. Piers Steel



Nieder mit der Aufschieberitis

Trödeln ist menschlich, trödeln gehört dazu und eigentlich trödelt jeder mal. Ob es die Steuererklärung ist oder das noch immer nicht gekündigte Zeitungs-Abo - oft schieben wir unangenehme Erledigungen auf und haben ein schlechtes Gefühl dabei.
Warum wir trödeln, was dann bei uns im Gehirn passiert und wie wir diesem natürlichen Verhalten doch gegensteuern können, weiß Dr. Piers Steel zu berichten - eine Koryphäe auf diesem Gebiet, sowohl als Wissenschaftler als auch privat.

Rezension: All The Light We Cannot See von Anthony Doerr



Marie-Laure lives with her father in Paris near the Museum of Natural History where he works as the master of its thousands of locks. When she is six, Marie-Laure goes blind and her father builds a perfect miniature of their neighborhood so she can memorize it by touch and navigate her way home. When the Nazis occupy Paris, father and daughter flee tothe walled citadel of Saint-Malo. With them they carry what might be the museum's most valuable and dangerous jewel.
In a mining town in Germany, the orphan Werner grows up with his younger sister, enchanted by a crude radio they find. His talent for building and fixing these crucial new instruments wins him a place at a brutal academy for Hitler Youth, then a special assignment to track the resistance. That leads him to Saint-Malo, where his story and Marie-Laure's converge.