Seiten:

Rezension: Hallo Mister Gott hier spricht Anna- Fynn
















Titel: Hallo Mister Gott hier spricht Anna
Autor: Fynn
Seiten: 121
Preis: 5,95 €
Verlag: Fischer Taschenbuch
ISBN: 978-3596148035

Meine Bewertung:


Inhalt:
Fynn ist neunzehn Jahre alt, als er eines Nachts in London auf ein kleines Mädchen stößt. Anna. Sie ist von zuhause abgehauen. Also nimmt Fynn sie mit zu sich und seiner Mutter. Anna ist ein liebenswertes kleines Mädchen. Ihr bester Freund ist Mister Gott, sie ist der Ansicht, dass Gott bestimmt Englisch spricht, wie seine Engel. Danach kommt Fynn. Die beiden sind wie ein Herz und eine Seele, Fynn studiert Mathematik und er und Anna reden über Gott und die Welt. Darüber, dass Gott squillionen Mal größer ist als sie. Squillionen hat Anna erfunden, da es keine Zahl gibt, die seine Größe und Liebe beschreiben könnte. Es wird eines ihrer Lieblingswörter. Das kleine Mädchen erklärt uns Dinge, die wir wenn überhaupt nur kompliziert beschreiben können. Aber sie schafft es mit ihrer liebenswerten Art, alles bildlich zu erklären und ganz simpel....

Meine Meinung:
Wow. Einfach nur wow. Das Buch hat zwar nicht viele Seiten, aber der Inhalt ist so viel riesiger. Fynn und besonders Anna wachsen einem gleich ans Herz. Anna ist gerade erst fünf Jahre alt, als Fynn sie nachts findet. Und trotzdem weiß sie so vieles über Gott, die Welt und die Menschen. Sie beobachtet jeden um sich herum, auch sich selbst, nur um dann später Fynn zu erklären, wie die Menschen wirklich ticken. Das Buch enthält viele philosophische Fragen, die Anna einfach und trotzdem logisch erklärt. Sie ist zwar gläubig, geht aber nicht gerne in die Kirche, was zu ihrer Zeit wohl eher nicht gern gesehen war. (Spielt glaube ich Anfang des 20.Jahrhunderts). sie findet sowieso, dass sie Menschen viel zu steif mit Gott und allem umgehen, sie sieht das alles viel lockerer. Immerhin ist Mr. Gott ihr bester Freund.
Keine Angst, das Buch ist nicht religiös! Also es steht niemand mit dem Knüppel da und versucht einen von der Kirche etc. zu überzeugen, sondern Anna denkt und redet vor allem gerne über ihn und seine Fähigkeiten. Es ist die unverblühmte Sicht eines fünfjährigen Mädchens. Ich kann es gar nicht so richtig beschreiben,aber das Buch zieht einen in seinen Bann und lässt ihn danach auch nicht mehr los. Man denkt selber über diese ganzen Dinge nach, über die auch Anna nachdenkt. Mithilfe ihrer Erklärungen an Fynn, versteht man alles plötzlich ganz einfach. Ich glaube das Buch ist so ähnlich wie "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry. Das Buch habe ich zwar noch nicht gelesen, aber wenn ich mir die vielen Rezensionen durchlese, könnte ich mir das schon vorstellen. Aber bitte nicht als Abklatsch oder so sehen, es sind trotzdem ganz unterschiedliche Bücher. Aber wem "Der kleine Prinz" gefallen hat, wird dieses Buch bestimmt auch mögen. Es dreht sich halt alles um Philosophie.

Fazit:
Ich würde das Buch wirklich jedem empfehlen, denn es ist wirklich bezaubernd. Es ist geeignet für Kinder, da ja Anna selbst noch ein Kind war, aber natürlich und ganz besonders für Jugendliche und Erwachsene.
Wer sich also gerne mit so Fragen wie der Sinn des Lebens etc. beschäftigt, ist hier bestens bedient.

Das hier steht auf der Rückseite:
"Der Unnerschied von einem Mensch und einen Engel ist leicht. Das meiste von ein Engel ist innen, und das meiste von ein Mensch ist außen." Anna weiß, was das wirklich ist: Gott und die Welt, Menschen und Liebe, Lachen, Angst, Freude und Trauer. Ihre Geschichte ist ein Brevier für Menschen, denen die Liebe abhanden gekommen ist.
"Ein himmlisches Buch, das zufällig auf die Erde gefallen ist."- The Guardian
"Anna kann man nur mit Saint-Exupérys "Der kleine Prinz" vergleichen"- Sunday Telegraph

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke, dass Du ein Kommentar hinterlassen möchtest! :) Ich freu mich sehr darüber und wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag.
Alles Liebe,
Larissa