Seiten:

Rezension: Ashes 01: Brennendes Herz von Ilsa J. Bick



Titel: Brennendes Herz
Autor: Ilsa J. Bick
Reihe: Ashes (1.Band)
Seiten: 502
Preis: 19,99 €
Verlag: Egmont Ink
ISBN: 978-3-86396-005-6

Meine Bewertung:

Klappentext:
Die siebzehnjährige Alex befindet sich auf einer Wanderung in den Bergen, als plötzlich die Natur um sie herum verrücktspielt und eine Druckwelle sie zu Boden wirft. Was war das? Alex hat keine Ahnung, aber sehr schnell wird klar, dass die Welt, die sie kannte, nicht mehr existiert. Die meisten Städte sind zerstört und die Überlebenden werden zur lauernden Gefahr. Das Einzige, worauf Alex noch zählen kann, ist ihre Liebe zu Tom. Gemeinsam versuchen die beiden, sich durchzuschlagen. Doch dann wird Tom verwundet, und Alex muss ihn schweren Herzens zurücklassen, um sein Leben zu retten. Als sie mit Hilfe zurückkehrt, ist er verschwunden. Eine packende Suche beginnt. Eine Suche nach Antworten, sich selbst und nach der einen ganz großen Liebe. Denn Alex weiß: Tom lebt, und sie wird ihn finden, komme, was wolle.

Erster Satz:
"Wo bist du?", wollte Tante Hannah wissen, kaum dass Alex auf die Sprechtaste gedrückt hatte. "Was denkst du dir denn eigentlich dabei?"


Meine Meinung:

Buchgestaltung:  
Das Cover ist sehr ansprechend gestaltet und sieht super aus. Das Mädchen könnte der Protagonistin Alex entsprechen. Ich finde es strahlt eine düstere, chaotische Stimmung aus, die auch der Inhalt des Buches ausstrahlt. Trotzdem ist es ruhig und zieht die Blicke auf sich. Ein richtiger Eyecatcher.

Handlung: 
Das Buch beginnt mit einem Telefonat zwischen Alex, der Protagonistin und ihrer Tante Hannah. Denn Alex macht eine Wanderung in einem Naturschutzgebiet, sie möchte in Ruhe über ihr Leben und ihre Zukunft nachdenken, denn sie hat einen Hirntumor und keine der Therapien schlagen an. Dann geschieht etwas Seltsames, eine art elektromagnetischer Impuls stört die Gehirne sämtlicher Lebewesen, viele sterben auf der Stelle oder verändern sich. Jugendliche werden zu Kannibalen, sämtliche Leute mittleren Alters sterben und nur Kinder und alte Menschen überleben. Alex trifft auch das Mädchen Ellie, das mit ihrem Großvater und ihrem Hund Mina auf einer Wanderung war. Doch ihr Großvater stirbt auf der Stelle, deshalb nimmt Alex die beiden mit sich. Als sie von einem der veränderten Jugendlichen angegriffen werden, rettet sie der Soldat Tom. Zusammen wollen sie in Richtung Norden, denn in den größeren Städten ist die Hölle los, tausende Tote und die ganzen Kannibalen, die die lebenden jagen. Doch dann wird Ellie verschleppt und Tom angeschossen. Ales ist gezwungen ihn zurückzulassen um Hilfe für ihn zu holen.
Die Handlung ist die ganze Zeit über sehr spannend, man fiebert mit den Personen mit und hofft auf ein gutes Ende für alle. Doch das Ende ist typsisch für eine Reihe, nämlich ein Cliffhanger. In "Brennendes Herz" ist das Ende sehr offen, offener geht es gar nicht mehr. ;) Im nächsten Band kann also alles passieren. Leider ist der zweite Band noch nicht einmal auf Englisch veröffentlicht worden. Anscheinend kommt er im Spätsommer 2012 auf Deutsch raus. Das heißt, warten und bangen.

Charaktere:
Alex war mir sofort sympathisch, sie ist eine Kämperfin, die sich auch nicht von dem Monster in ihrem Kopf unterkriegen lässt, denn sie hat einen Hirntumor. Sämtliche Therapie haben nicht angeschlagen, sie verlor den Geruchs- und Geschmackssinn und mit ihm ihre Erinnerungen. Sie hat keine Lust mehr, sich Strahlen- und Chemotherapien zu unterziehen, die ihren Körper immer mehr zerstören, als dass sie ihn heilen. Sie wirkt authentisch bei allem was sie macht. Ebenso wie Tom, ein Soldat der gerade aus dem Krieg zurückgekehrt ist. Er leidet an Alpträumen und durch das Trauma, das er als Soldat erlitten hat, wurde auch seine Hirnstruktur verändert. Deshalb sind er und Alex nicht verändert worden, nicht so wie viele andere Jugendliche. Ellie, die am Anfang sehr mistrauisch und launisch war, entwickelt sich und nähert sie Alex immer mehr an, bis sie ihr vertraut. Doch dann wird sie von einer Gruppe verschleppt um deren Chancen, in einem der Flüchtlingslager aufgenommen zu werden, zu erhöhen.
Das einzige was mich ein wenig gestört hat, war die Dreier-Beziehung, die ja schon in anderen Büchern genügend aufgebraucht wurde. In "Brennendes Herz" verliebt sich Alex in Tom, doch als sie getrennt werden, muss Alex in Rules leben. Rules ist eine bewachte Stadt, in der viele Überlebende sind und ums Überleben kämpfen. Dort lernt sie Chris kennen und beginnt Gefühle für ihn zu entwickeln, doch sie kann Tom nie vergessen und als sie dann die Wahrheit über Rule kennenlernt, weiß sie was sie tun muss.

Sprache:
Die Sprache ist jugendlich gehalten, aber Erwachsene können das Buch trotzdem lesen. Es liest sich flüssig und angenehm, man ist innerhalb kurzer Zeit so gebannt, dass man gar nicht merkt, dass das Buch fünfhundert Seiten hat. Ein richtiger Pageturner.

Mein Fazit:
Die Dystopie ist erscheckend und eine schreckliche Vorstellung der Zukunft. Aber das Buch ist spannend und zieht einen in seinen Bann. Die Charaktere sind einzigartig und sehr authentisch, und die Handlung wirklich gut. Sehr zu empfehlen! Leider gibt es bisher erst eine kleine Liebesgeschichte, die aber hoffentlich in der Forsetzung ausgebaut wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke, dass Du ein Kommentar hinterlassen möchtest! :) Ich freu mich sehr darüber und wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag.
Alles Liebe,
Larissa