Seiten:

Rezension: Hotshots 01- Gefährliche Begegnung von Bella Andre



















Titel: Gefährliche Begegnung
Autor: Bella Andre
Reihe: Hotshots-Firefighters (1.Band)
Seiten: 334
Preis: 9,95 €
Verlag: Egmont-Lyx
ISBN: 978-3-8025-8365-0
Originaltitel: Wild Heat

Meine Bewertung:


Klappentext:
Für die Liebe gehen sie durchs Feuer ...
Eigentlich wirft sich Brandermittlerin Maya Jackson fremden Männern nicht gleich an den Hals. Doch als sie dem attraktiven Logan Cain begegnet, sind alle guten Vorsätze vergessen. Sechs Monate später kreuzen sich ihre Wege erneut. Als Chef der Feuerwehr von Tahoe Pines ist er der Hauptverdächtige in einer Serie gefährlicher Waldbrände, die vermutlich auf Brandstiftung zurückgehen. Jetzt muss Maya gegen den Mann ermitteln, dessen Kuss sie nicht vergessen kann ...

Erster Satz:
Maya Jackson war fest entschlossen, den Mörder ihres kleinen Bruders zu finden und sich an diesem Bastard zu rächen.

Meine Meinung:

Buchgestaltung: 
Passend zum Thema Firefighters wurde das Buch in einer Flammenoptik in rot und schwarz gestaltet. Der Reihentitel ist ebenfalls in dieser Optik gestaltet und sticht sofort ins Auge. Auf dem Cover sieht man einen Mann mit nacktem Oberkörper.

Handlung: 
Ich konnte mich nur sehr schlecht in die Geschichte hineinfinden, die Protagonisten wurden auf Abstand gehalten, deshalb konnte ich mich nicht in sie hineinversetzen. Ihnen fehlte die emotionale Tiefe, die Autorin hat zwar versucht, dies durch Erinnerungen an Verstorbene oder ähnliches zu gestalten, aber man hätte daraus noch viel mehr machen können und sollen. Es gab auf jeden Fall genug Potenzial dazu. Als dann endlich der Thrillerteil des Buches losging, wurde es spannender und ich kam auch mit den Charakteren besser zurecht. Trotzdem fehlte ihnen noch immer die Emotionalität, sprich die Gefühle. Aber nicht nur die Hauptpersonen benötigen mehr Tiefe, sondern auch die Nebenpersonen. Denn viele wirken blass und unecht. Wie gesagt, die Autorin hätte durchaus das Potenzial gehabt, es tiefgründiger/ emotionaler zu machen, leider blieb es ungenutzt. Aber da es ja der erste Band einer Reihe ist, bessert sich das in den folgenden Büchern hoffentlich.
Die Grundidee ist eigentlich sehr interessant, nur leider hapert es ein wenig bei der Umsetzung. Es bleiben am Ende ein par wenige Fragen offen, die wohl auch nicht mehr beantwortet werden, da es ja wechselnde Protagonisten gibt. Bsp. Maya will das ganze Buch über keinen Feuerwehrmann lieben, aus Angst, ihre Vergangenheit widerholt sich. Doch am Ende liebt sie ja Logan, man weiß allerdings nicht, ob und wie sie damit klar kommt, dass er eben doch noch weiter ein Feuerwehrmann ist... Hier wäre eine Beantwortung der Frage noch schön gewesen.
Insgesamt gesehen, war es teilweise sehr spannend und emotional, aber an anderen Stellen wiederum nicht. Hier sind die Probleme des Buches verankert. Die ganze Geschichte hätte mehr Gefühl und mehr Dramatik/ Konflikte nötig. Ich hoffe, die folgenden Bücher werden besser, obwohl ich nicht glaube, dass ich diese lesen werde, da mir dieser Band nicht so sehr gefallen hat. Schade, denn das Thema fand ich interessant.
Charaktere: 
Maya hat ihren Vater und ihren Bruder verloren, beide waren Hotshots. Sie trauert um beide und kann nicht mit der Vergangenheit abschließen. Ich hätte es schön gefunden, Erinnerungen von ihr und den beiden mitzuerleben. So hätte man sich besser in Mayas Charakter einfühlen können. Leider wirkt sie manchmal etwas naiv und dumm. Auf der anderen Seite, gibt es aber auch einige Stellen an den man mehr von ihr erfährt, hinter die Maske schauen kann, die sie trägt. Solche Momente hätten öfters kommen sollen.
Logan, einer der Hotshots, fehlt ebenfalls die emotionale Tiefe. Obwohl es der Autorin bei ihm noch besser als bei Maya gelungen ist, ich finde er wirkt sympathischer auf den Leser. Er sorgt sich um seine Kameraden und seine Adoptivfamilie.
Sprache: 
Bella Andre schreibt flüssig und dem Genre angemessen. Manchmal zieht sich die Geschichte etwas. An manchen Stellen fand ich ihr Schreibstil etwas zu übertrieben, beispielsweise immer wenn der Täter seine Sichtweise bekommt. Hier wäre weniger mehr gewesen...

Mein Fazit:
Der Start der neuen Reihe rund um Feuerwehrmänner ist leider nicht so gut wie erwartet. Der Geschichte sowie den Charakteren fehlt die Tiefe und Emotionalität. Die Thrillerelemente bringen Spannung und frischen Wind in die Geschichte, leider endet das alles etwas zu typisch. Ein nicht so toller Start einer neuen Reihe, die mehr versprochen hat. Hoffentlich werden die folgenden Bände besser!

Zur Autorin:
Nachdem sich Bella Andre zunächst als Songwriterin und Sachbuchautorin erste Sporen verdiente, fand sie 2003 mit dem Schreiben von Liebesromanen ihre wahre Berufung. Bella lebt mit Ehemann und Kindern in Nordkalifornien. Weitere Informationen unter: www.bellaandre.com
(Quelle: Egmont-Lyx)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke, dass Du ein Kommentar hinterlassen möchtest! :) Ich freu mich sehr darüber und wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag.
Alles Liebe,
Larissa