Seiten:

Rezension: Estelle- Dein Blut so rot von Bianka Minte-König




















Titel: Estelle- Dein Blut so rot
Autor: Bianka Minte-König
Reihe: Die dunkle Chronik der Vanderborgs
Seiten: 424
Preis: 16,95 €
Verlag: Otherworld (Uebbereuter)
ISBN: 978-3-8000-9524-7
Originaltitel: -

Meine Bewertung:



Klappentext:
Blankensee, im Juni 1904
Ich schreibe dieses Buch in großer Verzweiflung ...

Die Frau, die mit diesen Zeilen zur Chronistin des dunklen Zweiges der Familie Vanderborg wird, hat alles gesehen: Verdammmt zu einem Dasein als Vampirin treibt die Rache sie seit ewigen Zeiten als Untote durch halb Europa.
Nun findet sie Zuflucht in einem neuen Körper. Aus Eleonore wird Estelle, und die steht am Anfang ihres Lebens und eines neuen Jahrhunderts, das bessere Zeiten verspricht. Aber die Vergangenheit holt sie gnadenlos ein, und als Estelle den Mann ihrer Liebe begegnet, ist sie bereits einem anderen im Wort ...

Erster Satz:
Es waren einsame Tage gewesen in der Gruft und verzweifelte, blutleere Nächte, in denen ich zwischen den Gräbern umherirrte, unbehaust und hoffnungslos.

Meine Meinung:

Buchgestaltung:
Das Buch hat einen gummierten Einband, auf dem Cover ist eine bleiche junge Frau zu sehen, deren Augen einem sofort auffallen. Dazu die rote Farbe und die Feldermäuse, was natürlich zu dem Genre Vampirroman passen. Alles in allem ein interessantes Cover.



Handlung:
Der Klappentext hört sich nach einem historischen Vampirroman in Form einer Familiensaga an. Solch ein Buch ist mir bisher noch nicht untergekommen, weshalb ich sehr gespannt war, auf das, was mich hiermit erwartete. Leider hat mich dieser erste Band nicht so richtig überzeugen können. Das Buch beginnt mit der entsetzlichen Folter der Protagonisten Eleonore von einem Grafen, sie schwört Rache und wird somit zu ewigem Leben verdammt, bis sie alle männlichen Nachkommen des Grafen umgebracht hat. Dadurch wird sie zur Vampirin, was meiner Meinung nach, etwas komisch ist. Denn warum wird sie durch ihren Fluch ausgerechnet zu einem Blutsauger?!
Die Geschichte geht weiter und man erfährt einiges aus dem weiteren Leben von Eleonore, die sich immer wieder andere Körper zu Eigen macht. Dies war mir auch nach Ende des Buches immer noch nicht nachzuvollziehen, denn wenn sie doch zu einem Vampir wurde, warum kann sie dann andere Menschen übernehmen und deren Seele mit ihrer eigenen austauschen?
Im Laufe ihrer Existenz wird sie durch einen Zufall in Estelles Körper gezwungen (was mit Estelles Seele passiert, bleibt im Unklaren) und lebt fortan deren behütetes Leben weiter. So wird aus Eleonore Estelle. Mit ihr erlebt man die anfänglichen Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts sehr eindringlich, was ein positiver Aspekt des Buches darstellt. Denn die Autorin nimmt den Leser gekonnt mit auf die Zeitreise zu verschiedenen historischen Ereignissen.
Die Geschichte ist teilweise ziemlich brutal und heftig, weshalb ich allen Lesern, die etwas zarter besaitet sind, hiervon abraten würde. An manchen Stellen hat es mich wirklich geschüttelt und ich wollte so etwas gar nicht weiterlesen. Aber es handelt sich hierbei um ein paar Stellen, also nicht um das ganze Buch.
Ich muss auch ganz ehrlich sagen, dass ich manche Taten bzw. Geschehnisse absolut gestört fand und ich dann das Buch am liebsten in die nächste Ecke geworfen hätte. (Ein kleines Beispiel: "Kein zerstückelter Säugling konnte derart grausam und ekelerregend sein wie die Scham, die mich befiel angesichts der Erniedrigung, die das Schicksal mir in seinem boshaften Ränkespiel erneut durch einen Przytulek zufügte." S. 357)
Trotzdem gab es auch einige spannende und auch romantische Stellen, die mich zum Weiterlesen gezwungen haben. Ich werde mir auch den nächsten Teil durchlesen, denn die Familiensaga hat mich auf eine Weise irgendwie doch gepackt und es interessiert mich, wie es mit Amanda - Estelles Tochter - weitergeht.

Charaktere:
Eleonore/ Estelle war mir im Großen und Ganzen gänzlich unsympathisch und ich konnte die wenigsten ihrer Handlungen nachvollziehen. Sie ist teilweise einfach nur naiv aber auch immer wieder ohne Skrupel. Anfangs dachte ich, das legt sich im Laufe der Geschichte, aber dem war nicht so. Auch jetzt, nach Beenden des Romans, kann und konnte ich mich nicht mit ihr anfreunden.
Die restlichen Charaktere hingegen waren bis auf wenige Ausnahmen sehr gut ausgearbeitet und auch authentisch. Was mich aber an der Beziehung zwischen Amadeus und Estelle oft genervt hat, war das übertriebene und kitschige Liebesgesülze, das einfach fehl am Platz war. Dadurch wirkte vor allem Amadeus oft sehr naiv und dämlich.
Trotzdem hat er mir, insgesamt gesehen, gut gefallen.

Sprache:
Frau Minte-König ist bekannt für ihre Jugendbücher mit einer lockeren Sprache. Hier jedoch ist die Sprache sehr an die Zeit angepasst, es hat den Lesefluss sehr behindert. Normalerweise brauche ich für ein Buch dieser Dicke höchstens vier Tage. Doch hierfür benötigte ich über zehn Tage, denn es war unglaublich schwer zu lesen und man hat ewig für eine Seite gebraucht.

Mein Fazit:
Verstörend, aber auch spannend, teilweise romantisch aber schwer zu lesen. Eine gute Idee, die aber leider nicht so vielversprechend in die Tat umgesetzt wurde... Ein etwas enttäuschender Beginn einer vampirischen Familiensaga in Triologieform. Ich hoffe, dass der zweite Band besser wird, denn sonst werde ich die Triologie nicht vervollständigen!

Zur Autorin:
Bianka Minte-König, in Berlin geboren, ist professionelle Literaturwissenschaftlerin und Professorin für Literatur-, Theater- und Medienpädagogik. Mit zwei Millionen Jugendbüchern hat sie sich in die Bestsellerlisten und die Herzen ihrer Leserinnen geschrieben und ist auch im All-Age-Bereich mit romantischen Mystery- und Frauenromanen erfolgreich.
"Die dunkle Chronik der Vanderborgs" ist Bianka Minte-Königs konsequenter Schritt ins Erwachsenensegment. Dem Genre des historischen Vampirromans fügt sie mit dieser opulenten, auf drei Bände angelegten Familiensaga eine überraschende neue Facette hinzu.
(Quelle: Otherworld)

Fortgesetzt wird die Familiensaga der Vanderborgs mit
Band 2: "Amanda- Mein Herz so schwer"
Band 3: "Louisa- Deine Seele so wild"

Mehr unter:

1 Kommentar:

Danke, dass Du ein Kommentar hinterlassen möchtest! :) Ich freu mich sehr darüber und wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag.
Alles Liebe,
Larissa