Seiten:

Rezension: Gejagte der Dämmerung von Lara Adrian



Titel: Gejagte der Dämmerung
Autor: Lara Adrian
Reihe: Midnight Breed (Band 9)
Seiten: 393
Preis: 9,99 €
Verlag: Egmont LYX
ISBN: 978-3-8025-8384-1
Originaltitel: Deeper than Midnight

Meine Bewertung:


Klappentext:
Nach qualvollen Jahren der Gefangenschaft wird Corinne Bishop vom Orden der Vampirkrieger aus der Gewalt des grausamen Dragos befreit. Der goldäugige Vampir Hunter hat die Aufgabe, sie zurück zu ihrer Familie zu bringen. Die schöne Frau weckt in dem sonst so gefühlskalten Krieger eine tiefe Leidenschaft, die diese schon bald erwidert. Doch Hunter hütet ein schmerzliches Geheimnis, das ihre Liebe für immer zerstören könnte ...

Erster Satz:
Der Privatclub lag sehr weit abseits der üblichen Amüsiermeile, und das aus verdammt gutem Grund.

Meine Meinung:

Buchgestaltung:
Dieser Band ist ebenso wie die anderen Bände dieser Reihe mit einem teilweise abgebildeten Gesicht gestaltet. Darunter die Skyline einer Stadt mit Fledermäusen. An sich kein besonderes Cover, aber man erkennt die dazugehörige Reihe natürlich sofort.



Handlung: 
"In ihrer Jugend wurde Corinne Bishop von dem bösartigen Vampir Dragos verschleppt. Nach langen Jahren der Gefangenschaft gelingt es dem Orden der Vampirkrieger, sie zu retten - doch die schrecklichen Qualen, die Corinne erdulden musste, haben tiefe Spuren in ihrer Seele hinterlassen. Ihr einziger Lichtblick ist der Krieger Hunter, einst einer von Dragos' Schergen, der sie zurück zu ihrer Familie bringen soll. Der Vampir mit den goldenen Augen und der dunklen Vergangenheit hat sein Dasein inzwischen der Vernichtung seines einstigen Herrn gewidmet. Obwohl er nie Liebe und Zärtlichkeit erfahren hat, fühlt sich Hunter augenblicklich zu Corinne hingezogen. Als diese entsetzt erkennen muss, dass sie selbst ihrer eigenen Familie nicht mehr vertrauen kann, schließt sie sich Hunter an, um ebenfalls für den Orden zu arbeiten.
Zwischen den beiden flammt eine leidenschaftliche Liebe auf, die jedoch von einer schrecklichen Prophezeihung überschattet wird. Denn das Einzige, was Corinne über all die Jahre Kraft zum Weiterleben gab, soll ihr nun ausgerechnet von Hunter wieder genommen werden ..."
Ich muss zugeben, dass ich bei dieser Reihe bis zum 6. Band gekommen bin, den ich abgebrochen hatte, weil er mir absolut nicht gefallen hat. Dabei mochte ich diese Reihe total, aber manche Charaktere natürlich mehr und manche weniger. Aber da dieser 6. Band mich so demotiviert hat, hatte ich auch keine Lust die restlichen Bände dieser Reihe zu lesen. Doch dann kam Hunter, der mich schon bei seinem ersten Auftritt total fasziniert hat, ebenso seine Geschichte. Als er dann endlich ebenfalls am Zuge war, uns seine Geschichte zu erzählen, beschloss ich es noch mal mit der Reihe zu versuchen.
Ich bin SEHR froh, dass ich diese Vampirserie nicht aufgegeben habe, denn dieser Band gehört, meiner Meinung nach, zu den absoluten Highlights der Reihe! Es ist spannend und dramatisch, gefühlsvoll und nicht gezwungen romantisch. Ich denke, das liegt vor allem an den Charakteren, die so ganz anders sind als die vorigen. Denn beide haben unter Dragos' Gefangenschaft leiden müssen: Corinne, die als Gebärapparat für Gen-Eins-Killer genutzt wurde - ebenso wie viele andere Stammesgefährtinnen, die dort gefangen gehalten werden. Hunter ist einer dieser gezüchteten Gen-Eins-Killer, der sich aber mithilfe des Ordens befreien konnte.
Diese Konstellation verspricht viel Konflikt und Gefühlschaos.
Lediglich das Ende ist etwas schnell abgehandelt und sehr vorhersehbar.

Charaktere:
Hunter und Corinne sind nicht das "klassische" Paar der Reihe, denn sie haben beide schon viel Schlimmes erlebt. Hunter wurde seit seiner Geburt gezielt zu einer tödlichen und vor allem gefühlslosen Killermaschine ausgebildet. Keine Liebe, keine Zärtlichkeit - sondern Konditionierung und Bestrafungen. So sah sein bisheriges Leben aus, doch dann tritt er dem Orden bei und hilft ihnen Dragos zu bekämpfen.
Corinne wurde vor vielen Jahrzehnten von Dragos' Handlangern entführt und seitdem gefangen gehalten. Sie muss als Gebärmaschine für die gezüchteten Gen-Eins-Killer, wie Hunter einer ist, herhalten. Dann wird sie endlich vom Orden befreit.
Beide Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Was bei diesen Büchern häufig ist, ist, dass die Protagonisten meist nach einer sehr kurzen Kennenlernphase schon übereinander herfallen und füreinander sterben würden. Diese rasante Entwicklung ist, in meiner Sicht, oft unrealistisch und zu platt. Bei diesem Band hingegen, lernen die Beiden sich erst wirklich kennen, was ich als sehr positiv empfunden habe. Es wirkt einfach authentischer und realistischer, besonders nachdem was beide Protagonisten durchgemacht haben.

Sprache:
Das Buch lässt sich eigentlich in so ziemlich kurzer Zeit lesen, denn der Schreibstil von Lara Adrian ist leicht zu lesen und man kommt gut voran. Oft ist die Sprache auch umgangssprachlich, was aber den Charme der Reihe ausmacht und zu der Geschichte passt.

Mein Fazit:
Ein toller neunter Band einer guten Vampirreihe, die aber eher für junge Erwachsene/ Erwachsene ist. Schöne Charaktere, die das Buch zu einem tollen Leseereignis machen! Ein Grund für mich, dass ich mir doch noch die Bände, die ich übersprungen habe, anzuschauen und ihnen ebenfalls eine Chance zu geben.

Zur Autorin:
Lara Adrian lebt mit ihrem Mann in Neuengland. Seit ihrer Kindheit hegt sie eine besondere Vorliebe für Vampirromane, zu ihren Lieblingsautoren zählen Bram Stoker und Anne Rice. Mit ihrer Vampirserie stürmt sie regelmäßig die Spiegel-Bestsellerliste.
(Quelle: Egmont LYX)

Weiter Informationen unter: www.laraadrian.com

Kommentare:

  1. Hallo! Ich habe dir eien Award verliehen;D schua doch einfach mal auf Mirror Island vorbei;D

    Lg Mirror

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du ein Kommentar hinterlassen möchtest! :) Ich freu mich sehr darüber und wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag.
Alles Liebe,
Larissa