Seiten:

Rezension: Keine Zeit für Kühe von Catherine Gilbert Murdock



















Titel: Keine Zeit für Kühe
Autor: Catherine Gilbert Murdock
Reihe: Dairy Queen Triology (Band 2)
Seiten: 287
Preis: 14,00 €
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-58191-4
Originaltitel: The Off Season

Band 1: Wir Kühe

Meine Bewertung:


Klappentext:
Die 15-jährige DJ ist froh, dass es in ihrem Leben noch etwas anderes gibt als Kühe melken: Football zum Beispiel, oder ihre heimlichen Treffen mit Brian, dem hinreißenden Topspieler der Nachbarschule. Doch dass seine Blicke regelmäßig einen Tornado in DJ entfachen, lässt sich leider nicht so gut verbergen, weder vor ihren sensationslüsternen Mitschülern noch vor ihrer überbesorgten Mutter. Es verspricht ein stürmischer Herbst zu werden und DJ muss aufpassen, dass sie zwischen Farm, Football und Gefühlschaos nicht komplett den Boden unter den Füßen verliert ...

Erster Satz:
An jedem ersten Montag im September, dem Labour Day - unserem "Tag der Arbeit" -, bauen die Jorgensens, die eine Eisdiele betreiben, in ihrem Garten einen kleinen Eisstand auf.

Meine Meinung:

Buchgestaltung:
Das Buch ist wie der erste Band in Grün gehalten, dieses Mal findet man die Kuhflecken auf den Gummistiefeln anstatt auf dem Kleid. Ich finde, dass das Cover toll aussieht und auch zum Inhalt passt!



Handlung:
DJ ist 1,80m groß und spielt als einziges Mädchen in Red Lake Football. Dies will nicht jeder verstehen, doch nachdem sie im letzten Band gezeigt hat, wie gut sie ist, ist sie für alle unersetzlich geworden. Doch dann verletzt sie sich beim Training an ihrer Schulter und muss nun eine Auszeit nehmen, doch viele wollen sie zum Weiterspielen zwingen, denn ohne sie sieht es schlecht aus für das Team. Als sie sich dann auch noch zwischen Basketball und Football entscheiden muss, hat sie nur noch mehr Kritiker. Wie gut, dass es noch Brian gibt, der Quarterback der verfeindeten Nachbarsschule. Doch ihre Treffen müssen geheim bleiben, denn die Leute und vor allem Brians Freunde sehen es nicht gerne, wenn man mit dem Feind ausgeht - besonders wenn der im Großteil seiner Freizeit Kühe melken muss ...
Als ob diese Probleme nicht schon genug für DJ wären, muss sie erfahren, dass ihre Farm so gut wie pleite ist. Noch dazu verletzt sich ihr ältester Bruder schwer bei einem College-Footballspiel...
Der erste Band war locker und leicht, dieser Band ist nachdenklicher und bedrückender. DJ wird langsam erwachsen, sie muss mit all den neuen Problemen umzugehen lernen, was nicht immer auf Anhieb klappt. Sie wird reifer und somit verliert das Buch auch etwas an der Leichtigkeit des vorigen Bandes. Was aber nicht negativ sein muss, denn wie jeder weiß, ist das Leben nicht immer locker und leicht.
Was aber meiner Meinung hier etwas zu kurz kommt, ist DJs Beziehung zu Brian. Aber dies wird wahrscheinlich im dritten und letzten Band einen größeren Stellenwert einnehmen.
Bisher gibt es den dritten Band aber leider noch nicht auf Deutsch, was sich aber hoffentlich bald ändern wird!

Charaktere:
Catherine Gilbert Murdock gelingt es einzigartige, authentische Charaktere in ihrem Buch zu erschaffen, die einem sofort ans Herz wachsen. Jeder Charakter hat seine eigene Persönlichkeit, was das Buch zu einem tollen Leseereignis macht! Besonders DJ und Brian haben mir sehr gut gefallen, auch dadurch, dass sie sich weiterentwickelt haben.

Sprache:
Das Buch ist in der Ich-Form geschrieben, aus der Sicht von DJ. Sie erzählt die Geschichte aus ihrer Perspektive und hat auch oft Anekdoten aus ihrem Leben parat um bestimmte Sachen zu erklären oder zu verdeutlichen, was die Handlung noch persönlicher macht.

Mein Fazit:
Ein guter zweiter Band, der aber nicht ganz an den ersten heranreicht, da mir dieses Mal die Beziehung zwischen DJ und Brian etwas zu kurz kam. Trotzdem ein sehr gutes Buch, das einen gut unterhält! Tolle Charaktere!

"Unsere Welt, die aus Kühen, kaputten Geräten und zweimal täglichem Melken besteht, hat nämlich nicht das Geringste mit der Außenwelt zu tun, in der es normale Familien, beliebte, gut aussehende Mädchen und Brian Nelson gibt. Ich konnte mir also beim besten Willen nicht vorstellen, warum er auf den Stufen vor unserem Haus sitzen sollte, wo doch am folgenden Morgen die Schule begann und die Kühe einen Heidenlärm machten. Doch er saß da."

Zur Autorin:
Obwohl Catherine Gilbert Murdock in ihrer Jugend weder Kühe gemolken noch Football gespielt hat, zählen Bauernhöfe und Sport zu ihren großen Leidenschaften. Sie selbst ist auf einer winziger Farm in Connecticut aufgewachsen und lebt heute mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Philadelphia. Über ihren ersten Roman "Wir Kühe", ebenfalls bei Carlsen erschienen, urteilte die Süddeutsche Zeitung: "Ein besonderes Jugendbuch".
(Quelle: Carlsen)

Kommentare:

  1. Hallo Larissa,

    nun eindeutig ein Jugendbuch und wer sowas mag ist sicherlich richtig gut aufgehoben.

    Ist jetzt nicht so mein Ding.

    LG..starone...

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Rezi!
    Das Buch hört sich gut an vorallem für junge Mädels. Ich mag Jugendbücher zwar auch sehr gern, aber das klingt für mich so, als wär es schon eher nur für jugendliche Leserinnen geschrieben.
    Vielleicht liest meine Tochter das in ein paar Jahren mal ;-)

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du ein Kommentar hinterlassen möchtest! :) Ich freu mich sehr darüber und wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag.
Alles Liebe,
Larissa