Seiten:

Rezension: Julia für immer von Stacey Jay



















Titel: Julia für immer
Autor: Stacey Jay
Reihe: Romeo und Julia (Band 1)
Seiten: 345
Preis: 17,99 €
Verlag: Egmont INK
ISBN: 978-3-86396-021-6
Originaltitel: Juliet Immortal

Meine Bewertung:


Klappentext:
Die tragischte Liebesgeschichte, die jemals erzählt wurde

Romeo und Julia sind nicht im Namen der Liebe gestorben. Nein, Romeo hat Julia ermordet, um selbst Unsterblichkeit zu erlangen. Doch auch Julia ist in Wahrheit nicht tot. Seit 700 Jahren sind beide in einer Mission unterwegs: Romeo verhindert, dass Paare sich finden, Julia dagegen spürt jene Menschen auf, die für eine ewige Liebe bestimmt sind. Als sie glaubt, ihren eigenene wahren Seelenverwandten gefunden zu haben, passiert es: Zum ersten Mal trifft sie Romeo selbst, der zum Feind wurde und nun alles daransetzt, ihr Glück zu zerstören...

Erster Satz: 
"Heute Nacht hätte er durch die Tür kommen können - im Schloss ist alles ruhig, selbst die Diener schlafen schon, und die Amme hätte ihn eingelassen -, doch er hat das Fenster gewählt und ist am Spalier mit den Nachtblumen hochgeklettert, deren Blütenblätter an seiner Kleidung haften."

Meine Meinung:

Buchgestaltung:
Das Buch sieht wunderschön aus, es ist in verschiedenen Rottönen gestaltet. Auf dem Cover ist eine hübsche junge Frau zu sehen, die durchaus Julia verkörpern könnte. Insgesamt ein tolles, sehenswertes Cover!



Handlung:
Wer kennt DIE Liebesgeschichte der Vergangenheit nicht?! Romeo und Julia ist wohl die bekannteste Geschichte zweier Liebenden überhaupt, doch die Autorin Stacey Jay erzählt eine etwas andere Geschichte von Romeo und Julia. Romeo opfert seine große Liebe Julia um Unsterblichkeit zu erlangen. Julia wird eine Botschafterin des Lichtes, die versuchen die wahren Seelengefährten zusammenzuführen.
Anfangs dachte ich noch, dass es sich hier um eine Neufassung der alten Liebesgeschichte handelt. Doch dem ist nicht so, denn Julia sowie Romeo schlagen einen anderen Weg ein als der Leser denkt. Ehrlich gesagt, war ich doch etwas enttäuscht, als sich angedeutet hat, dass aus Romeo und Julia kein Paar mehr wird. Trotzdem hat mich die weitere Entwicklung des Buches gepackt und ich habe gerne weitergelesen.
Die Beziehung zwischen Julia und Ben ging mir etwas zu schnell, der Anfang war noch authentisch aber nach (ich glaube es waren nur drei Tage) kurzer Zeit sind beide bereit füreinander zu sterben. Das ging mir dann doch etwas zu schnell, als das es glaubwürdig wäre. Auch das Ende dieses Bandes ist etwas sehr Friede-Freude-mäßig, aber es leitet auch schon den zweiten Band ein, in dem es um Romeos Geschichte geht.

Charaktere:
Besonders gefallen hat mir Romeo als Charakter, er war vielseitig und irgendwie auch verrückt, aber er hat mir deswegen umso mehr gefallen. Sein Charakter war zweispaltig aber deswegen auch sehr interessant. Julia ist liebevoll und fürsorglich, denkt aber auch mal an sich, wie es sich gehört. Sie ist eine starke Protagonistin, mit der man gerne mitfiebert.

Sprache:
Das Buch ist haupsächlich aus der Sicht von Julia geschrieben, teilweise gibt es auch ein paar Kapitel aus Romeos Sicht. Die Erzählzeit ist das Präsens, was den Lesefluss aber nicht beeinflusst, obwohl ich wenig Bücher im Präsens lese.

Mein Fazit:
Eine schöne Geschichte mit den wohl berühmtesten Charakteren der Liebesgeschichte.

Zur Autorin:
Bevor Stacey Jay begann, sich ganz dem Schreiben von Büchern zu widmen, hat sie u.a. als Schauspielerin, Tänzerin, Barkeeperin und Yogalehrerin gearbeitet. Unter verschiedenen Pseudonymen sind mehrere Paranormal-Romance-, Urban-Fantasy- sowie Science-Fiction-Romane von ihr erschienen. Sie lebt mir ihrem Mann und ihren zwei Söhnen in Kalifornien. Mehr Informationen über Stacey Jay unter www.staceyjay.com.
(Quelle: Egmont INK)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke, dass Du ein Kommentar hinterlassen möchtest! :) Ich freu mich sehr darüber und wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag.
Alles Liebe,
Larissa