Seiten:

Rezension: Rosarot in Seattle von Susan Andersen
















Titel: Rosarot in Seattle
Autor: Susan Andersen
Reihe: -
Seiten: 316
Preis: 8,95 €
Verlag: Mira Taschenbuch
ISBN: 978-3-89941-804-0
Originaltitel: Bending The Rules
Genre: Sexy Romance

Meine Bewertung:


Klappentext:
Detective Jason de Sanges ist viel zu streng, findet die freche Künstlerin Poppy Calloway. Deshalb passen sie ungefähr so gut zusammen wie Öl- und Wasserfarbe. Nämlich gar nicht! Bis ausgerechnet dieser unbeugsame, aber unbestritten sexy Gesetzeshüter ein Projekt überwacht, das Poppy mit drei verurteilten Sprayern durchführt. Liegt es am Funkeln in Jasons Augen? Am Knistern in der Luft? Am Prickeln unter der Haut? Jedenfalls würde Poppy sich am liebsten eine Dose schnappen und ein fettes rosarotes Herz an die nächste Mauer sprühen! Mit zwei Buchstaben: J & P! Ob Jason dann immer noch nur an Recht und Ordnung denkt - oder sie endlich küsst?

Erster Satz:
Liebes Tagebuch, ich werde nie verstehen, warum die Leute ihre Wände weiß streichen.

Meine Meinung:

Buchgestaltung:
Das Buch ist in blau gestaltet, auf dem Cover ist eine Frau zu sehen, die ein Herz mit den Initialien der Protagonisten an die Wand sprüht. Außerdem beobachtet sie ein Mann in Polizistenuniform. Im Gegensatz zu vielen anderen Liebesromanen passt hier das Cover super zum Inhalt.


Handlung:
Es handelt sich hierbei um einen typischen, kurzweiligen Liebesroman. Trotzdem hat Susan Andersen es geschafft, auch hier eine schöne und unterhaltsame Geschichte hervorzuzaubern. Nicht nur die Romantik kommt zu kurz, sondern es wird auch etwas Spannung aufgebaut.
Es geht um Poppy Calloway, eine junge Künstlerin, die verschiedene Jugendgruppen betreut. Sie betreut sie nicht nur, sondern interessiert sich auch wirklich für ihre Schützlinge und will ihnen zu einem besseren Leben verhelfen. Das ist nicht immer ganz so einfach, wie sie feststellen muss. Denn die drei Jugendlichen, die das illegale "Taggen" verübt haben, müssen nun zur Strafe zu Poppy kommen und die Ladenwände, die sie beschmutzt haben, säubern. Doch, dass diese Strafaktion sogar Spaß machen könnte, hat keiner der drei gedacht ...
Die Geschichte handelt aber nicht nur von den Jugendlichen, sondern auch von der aufkeimenden Liebesgeschichte zwischen Jason de Sanges und Poppy. Ich fand die Geschichte schön zum Lesen, vor allem da viele Personen zu Wort gekommen sind und uns so an ihren Gedanken teilhaben ließen.

Charaktere:
Die Protagonisten waren wieder sehr authentisch und lebensecht. Dies gefällt mir bei Susan Andersen sehr, denn dann habe ich das Gefühl, als gäbe es die Personen wirklich und ihre Handlungen entsprechen immer ihren Charakterzügen, auch wenn sie für andere Charaktere unlogisch etc. wären.
Poppy ist fröhlich, kreativ und ein bisschen verrückt, dafür aber umso liebenswerter und stur wie ein Esel. Sie bildet einen gelungenen Kontrast zu Jason, der doch sehr viel düster und geheimnisvoller wirkt. Ebenso ist er mehr pessimistisch und realistischer, hat zwar Träume aber er glaubt, dass er diese nicht verdient hat. Denn Jason hätte als Jugendlicher fast ebenfalls den falschen Weg eingeschlagen und wäre ebenso wie sein Opa, Vater und Bruder kriminell geworden.
Der Bösewicht ist typisch für dieses Genre der Frauenliteratur eher einseitig, durchweg böse und der Charakter austauschbar. Natürlich hätte es mir besser gefallen, wenn auch das Böse eine authentische und vielseitige Seite bekommen hätte, aber in diesem Stil sind die meisten anderen Bücher dieses Genres ebenfalls geschrieben und so sind die Hoffnungen oft vergebens. Trotzdem haben mich die Protagonisten wieder einmal überzeugt, mehr von dieser Autorin lesen zu wollen!

Sprache:
Das Buch ist aus verschiedenen Sichten geschrieben, somit erhält der Leser sozusagen einen Rundumblick. Zu Beginn jedes Kapitel sind ein oder zwei Sätze aus der Ich-Perspektive von Poppy zu lesen.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht zu lesen.

Mein Fazit:
Ein schönes, unterhaltsamer Liebesroman für den Urlaub oder für Zwischendurch mit tollen Charakteren und Romantik! Gerne mehr von dieser Autorin.

Zur Autorin:
Mit ihren liebenswert skurrilen Heldinnen und ihren ebenso spannenden wie warmherzigen Geschichten erobert Susan Andersen regelmäßig die internationalen Bestsellerlisten. Gemeinsam mit ihrem Mann und den "boys", zwei verspielten Katern, lebt die erfolgreiche Autorin an der Pazifikküste Washingtons.
(Quelle: Mira)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke, dass Du ein Kommentar hinterlassen möchtest! :) Ich freu mich sehr darüber und wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag.
Alles Liebe,
Larissa