Seiten:

Autoreninterview mit Kerstin Pflieger

Hey ihr Lieben :)

Herzlich willkommen zu meinem ersten Autoreninterview! Unser erster Gast ist die liebe Kerstin Pflieger. :)
Viel Spaß beim Lesen.

Zur Person:
Copyright by Bildschön - Das schnelle Bildnetzwerk GmbH

Kerstin Pflieger lernte schon früh durch Reisen an die Küsten Europas, Afrikas und Asiens unterschiedliche Kulturen und Denkweisen kennen und entdeckte so auch ihre Liebe zum Schreiben. Nach dem Abitur studierte sie Biologie in Heidelberg und arbeitet unter anderem für ein Institut zur biologischen Stechmückenbekämpfung. Für ihren Roman »Die Alchemie der Unsterblichkeit« wurde sie in der Kategorie »Bestes deutschsprachiges Debut« für den Deutschen Phantastik Preis nominiert. Kerstin Pflieger lebt mit ihren Hunden im Landkreis Heilbronn.
(Quelle: www.kerstin-pflieger.net)

Interview:

Liebe Kerstin,
vielen Dank, dass Du Dir für dieses Interview Zeit genommen hast. :) 
Bitte beschreibe Dich in drei Worten.

Begeisterungsfähig, dickköpfig, loyal.

Wie bist Du zum Schreiben gekommen? Schreibst Du vollzeit oder hast Du noch einen anderen Beruf, den Du ausübst?

Ich habe bereits als kleines Kind angefangen zu schreiben. Zuerst kurze Geschichten in der Grundschule, die ich noch in linierte Schulhefte geschrieben habe und dann wurden meine Projekte immer ehrgeiziger und umfangreicher. Irgendwann bin ich dann auf den Schreibwettbewerb von Heyne „Magischer Bestseller“ gestoßen und habe da das erste Mal darüber nachgedacht, mich um eine Veröffentlichung zu bemühen. Und dann ging alles ziemlich schnell. :)
Ich habe ja Biologie studiert und arbeite noch nebenher in der biologischen Steckmückenbekämpfung, aber zurzeit konzentriere ich mich hauptsächlich auf das Schreiben.

Was gefällt dir am Autorensein am besten? 

Zum einen ist die relativ freie Zeiteinteilung natürlich toll, aber am Schönsten finde ich es wohl, dass ich all die Geschichten, die ich im Kopf habe, mit anderen Menschen teilen kann und ihnen vielleicht die ein oder andere schöne Stunde abseits des Alltags bescheren kann.

Was inspiriert Dich? Wie bekommst Du die Ideen für Deine Bücher? 

Das kann alles sein – von einem Zeitungsartikel, einem Lied, einem Film oder Buch und manchmal tauchen Idee auch einfach so auf. Die Idee zu den Sternenseelen, meiner neuen Buchreihe, überfiel mich zum Beispiel bei einer längeren Autofahrt.

Wie lange brauchst Du durchschnittlich, um ein Buch zu schreiben?

Das ist sehr unterschiedlich, da bei der Icherios Ceihn Reihe ja einiges an Recherche dazu kommt, die mich drei bis sechs Monate kosten kann. Ohne diese sind es etwa acht Monate.

Planst Du die gesamte Geschichte schon vor Beginn des Schreibens; hast Du nur ein paar Anhaltspunkte, an die Du Dich hältst oder entwickelst Du die Handlung spontan während des Schreibens?

Ich plane sehr, sehr ausführlich. Meine genaue Vorgehensweise schildere ich in einer Artikelreihe auf meinem Blog www.kerstin-pflieger.net/wordpress . Im Grunde fange ich mit der sogenannten Schneeflocken-Mehtode an, die ich in manchen Aspekten allerdings stark an meine eigenen Bedürfnisse angepasst habe, benutze aber auch Hilfsmittel wie die Analyse auf die Drei-Akt-Struktur. Ich bin ständig auf der Suche nach neuen Arbeitsweisen und lese auch sehr gerne Schreibratgeber. Trotzdem ändere ich beim Schreiben auch oft spontan Dinge, wenn ich sicher bin, dass es für die Geschichte besser ist und bei der anschließenden Überarbeitung können dann noch sehr gravierende Änderungen folgen.

Hast Du manchmal auch Schreibblockaden bzw. absolut keine Lust zu schreiben? Wenn ja, was machst Du dagegen?

Ja, das kommt schon öfters mal vor. Ich setzte mich gerne selbst zu sehr unter Druck, sodass ich dann vollkommen blockiert bin. Da helfen bei mir nur zwei Dinge: Zum einen, dass ich mich einfach zwinge, zu schreiben. Irgendwann wird es dann wieder besser. Und zum anderen, dass ich einfach zu einem anderen Projekt wechsel, bis ich von dem wieder die Nase voll habe. ;)

Wie sieht Dein Schreiballtag aus?

So einen richtigen Alltag habe ich eigentlich nicht – dafür ist mein Leben wohl zu chaotisch. :) Aber grundsätzlich stehe ich um etwa halb Sechs auf  - wobei ich zurzeit versuche, das auf vier Uhr morgens zu verschieben. Ja, das klingt verrückt, aber um die Uhrzeit ist man wirklich ungestört – es fällt mir aber momentan noch sehr schwer. Dann versuche ich bis um sieben Uhr zu schreiben, bzw. zu überarbeiten. Anschließend geht es knappe zwei Stunden mit den Hunden raus und anschließend versuche ich jede freie Minute zum Schreiben zu nutzen. Oft flüchte ich mich auch mit einem Diktiergerät in den Wald. Die Ruhe dort hilft mir sehr.

 An was arbeitest Du gerade? Was darfst Du uns verraten?

Momentan bin ich mit meiner Lektorin dabei, mein nächstes Buch Sternenseelen – Wenn die Nacht beginnt druckreif zu bekommen. Es ist der Auftakt einer neuen Reihe - dieses Mal romantische Fantasy mit einer 17jährigen Protagonistin. Allerdings ohne Vampire, Werwölfe, Engel, Götter, Elfen oder dergleichen. Ich bin schon sehr gespannt, wie es aufgenommen werden wird. Nebenbei überarbeite ich dessen Fortsetzung und schreibe an zwei Hobby-Projekten.

Was machst Du, wenn Du gerade nicht beim Schreiben bist?

Viel zu viele Dinge – ich bin zu leicht zu begeistern. :) Ich habe zwei Hunde, die mich sehr auf Trab halten; interessiere mich für alles, was mit Phantastik zu tun hat (ob es Pen-&-Paper-Rollenspiele sind, Bilder, Serien ...); gehe gerne ins Kino; mache viel Sport; verschlinge Unmengen an Büchern; als Wind- und inzwischen auch Kitesurferin verreise ich oft und treffe mich regelmäßig mit Freunden.

Hast Du ein Lieblingsbuch? Wenn ja, welches?

Oh je, da muss ich mich ja festlegen ... sorry, aber das kann ich nicht. :)  Zu meinen liebsten Büchern gehören: Tad Williams die Reihe Das Geheimnis der großen Schwerter, von Sara Douglass die Weltenbaum-Saga, von Jeniffer Fallon die Gezeitenstern-Saga, das Rad der Zeit von Robert Jordan, Der Schwarm von Frank Schätzing, die Reihe um Elric von Melniboné (in meinen Augen die beste Figur, die jemals erschaffen wurde) von Michael Moorcock und Die vergessenen Reiche von Margaret Weis und Tracy Hickman. Wobei mir beim Schreiben dieser Liste bereits wieder ein Dutzend Bücher einfallen, die es ebenso verdient hätten, hier genannt zu werden.

  Du gehst auf eine einsame Insel, welche 5 Dinge würdest Du mitnehmen?

Meine Eltern und unsere drei Hunde. ;) Aber, wenn es wirklich fünf Dinge sein müssten, würden es wohl Surfbrett, Surfsegel, Trapez, ein Messer und ein Buch sein. :)

Vielen Dank für das Interview! Es hat mich sehr gefreut, Dich hier begrüßen zu dürfen.
Ihre Werke:

Die Icherois Ceihn Reihe:

Sternenseelen Reihe:
Band 1: Wenn die Nacht beginnt (erscheint im Mai 2013)
Band 2: ist in Bearbeitung
Hier eine kleine Bilderreihe ihrer veröffentlichten Werke:

Wenn Sie lebend ankommen wollen, tun Sie was ich sage! Den jungen Gelehrten Icherios Ceihn packt die Angst. Niemals zuvor ist er durch diese finsteren Lande gefahren, noch nie hat er ein Irrlicht gesehen. Es ist das Jahr 1771 und Icherios auf dem Weg in den tiefsten Schwarzwald, um eine brutale Mordserie aufzuklären. Im Dorf erwartet ihn schon eine seltsame Ansammlung aus Vampiren, Werwölfen und Menschen, die alles andere als friedfertig ist. Und ein Mord folgt auf den nächsten ...




Heidelberg 1771: Ein Hexenjäger, ein Halbvampir und eine mysteriöse Mordserie, die den Menschen das Blut in den Adern gefrieren lässt.
„Wenn du dieses Buch findest, bin ich vermutlich tot.“ Als Icherios Ceihn das Tagebuch seines ermordeten Freundes in den Händen hält, ist er entsetzt. Hatte Vallentin gewusst, dass man es auf ihn abgesehen hat? Warum hat er verheimlicht, dass er für den geheimen Orden der Rosenkreuzer arbeitete? Hat dieser etwas mit seinem Tod zu tun? Icherios entschließt sich, im Auftrag des Ordens nach Heidelberg zu gehen und nach Vallentins Mörder zu suchen. Was ihn dort allerdings erwartet, hätte er nie für möglich gehalten.

Kommentare:

  1. Hallo Larissa,

    cool, dass Du gerade Kerstin Pflieger als Gast zum Interview genommen hast.

    Denn in einer Leserunde habe ich ihr Buch "Die Alchemie der Unsterblichkeit" mit anderen gelesen und diskutiert.

    Schöne Geschichte und zu dem ein klasse Cover. Ich mag Scherenschnitte einfach sehr.

    LG..starone..

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Starone :)

    Ja, ich möchte ihre Bücher auch unbedingt noch lesen, aber leider habe ich gerade kein Geld für neue Bücher.. und sowieso habe ich noch genug ungelesene. Aber ich denke, gegen Ende des Jahres lege ich sie mir zu! :)

    LG
    Larissa

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Larissa,

    nun es kommt ja auch Weihnachten....ne gute Zeit für Bücherwünsche oder, hi hi..

    LG..starone...

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du ein Kommentar hinterlassen möchtest! :) Ich freu mich sehr darüber und wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag.
Alles Liebe,
Larissa