Seiten:

Rezension: Du oder der Rest der Welt von Simone Elkeles












Titel: Du oder der Rest der Welt
Autor: Simone Elkeles
Reihe: Fuentes-Brüder (2. Band)
Seiten: 381
Preis: 8,99 €
Verlag: cbt
ISBN: 978-3-570-30771-7
Originaltitel: Rules of Attraction

Meine Bewertung:

Klappentext:
Das Letzte, was Carlos Fuentes will, als er zu seinem Bruder Alex zieht, ist, es diesem gleichzutun. Denn weder ist Carlos bereit, auf sein "Bad Boy"-Image zu verzichten, noch mag er sich wie Alex und dessen Freundin Brittany in eine feste Beziehung begeben. Und schon gar nicht will Carlos sich auf seine Mitschülerin Kiara einlassen, denn sie ist das exakte Gegenteil der Mädchen, auf die er eigentlich abfährt. Auch Kiara hat alles andere im Sinn, als mit einem arroganten Latino-Macho wie Carlos anzubandeln. Und doch ziehen sich Kiara und Carlos magisch an - und riskieren damit mehr, als sie je geglaubt hätten ...

Erster Satz:
Ich träume davon, ein Leben nach meinen eigenen Vorstellungen zu führen.

Meine Meinung:

Buchgestaltung: 
Das Buch ist ebenso wie sein Vorgänger (Du oder das ganze Leben) in schwarz gestaltet. Auf dem Cover sieht man ein küssendes Pärchen. Das Buch ist schlicht aber gerade diese wenigen, dunklen Farben sehen super aus!

Handlung: 
Wie schon im ersten Band geht es um einen der drei Fuentes Brüder, dieses Mal um Carlos. Nachdem er mit seiner Familie wieder zurück nach Mexiko gezogen ist und dort einige krumme Sachen angestellt hat, muss er nach Colorado zu seinem Bruder Alex, den wir bereits aus dem ersten Band kennen, und dessen Freundin Brittany ziehen. Als ihm in seiner neuen Schule aber Drogen untergejubelt werden und er daraufhin verhaftet wird, nimmt der Pädagoge Professor Westford ihn bei sich und seiner Familie auf. Zu dessen Familie zählt allerdings auch Kiara, ein Mädchen in seinem Alter, das aber so ganz und gar nicht in sein übliches Beuteschema passt. Sie kleidet sich nicht unbedingt weiblich und schraubt in ihrer Freizeit gerne an ihrem Auto herum. Als sie dann auch noch sein Buddy, sprich sein Herumführer in der Schule wird, muss er Zeit mit ihr verbringen. Doch dann beginnen die beiden sich allmählich ineinander zu verlieben ...
Die Handlung ist spannend und romantisch zugleich. Schon wie im vorigen Band wird das Thema Gangs behandelt, wobei es hier keinen allzu großen Raum einnimmt, sondern eher Drogengeschäfte. Es wird die teilweise aussichtslose Lage von Carlos super dargestellt, der alles für seine Familie tun würde. Das einzige, was mir etwas gefehlt hat, war, dass gerade das Ende etwas zu sehr auf Happy-End gemacht ist. Es kommt zwar zu einem Showdown, doch dieses Mal ist er etwas locker ausgefallen und schnell abgehandelt, obwohl es ein sehr wichtiges Ereignis des Buches ist. Trotzdem bekommt das Buch von mir fast alle Punkte, da es mich super unterhalten hat und ich die Personen sehr mochte.

Charaktere: 
Dieses Mal geht es um Carlos und Kiara. Feuer und Wasser. Während Carlos anfangs noch sehr oberflächlich ist und sich nicht um Regeln schert, so ist Kiara das komplette Gegenteil davon. Sie ist eigentlich die perfekte Tochter, die sich auch noch statt für Schminke für Autos interessiert. Sie war mir sofort sympatisch, denn sie ist eben nicht nur perfekt, sondern muss mit ihrem Stottern zurecht kommen. Meiner Meinung nach, hätte man hier aber noch mehr herausholen können. Die Beziehung zwischen Carlos und Kiara ist sehr glaubwürdig dargestellt und man fiebert mit ihnen mit, besonders da jeder seine eigene Sicht bekommt.
Auch die Entwicklung Carlos vom arroganten Latino zum erwachsenen jungen Mann ist gut gelungen.

Sprache: 
Wie schon beim ersten Band besticht das Buch auch durch seine Sprache. Die immer wieder eignestreuten spanischen Ausdrücke geben dem Buch Glaubwürdigkeit und mehr Profil. Auch wenn man nicht immer alle Wörter versteht, so passen sie doch perfekt in diese tolle Geschichte und machen es nur noch schöner.

Mein Fazit:
Ein toller zweiter Band, der leider nicht ganz an den ersten rankommt aber trotzdem super ist! Wie immer sympatische Charaktere mit interessanten Zügen und Hintergrundgeschichten. Auch die restlichen Personen sind glaubwürdig und machen das Buch vollkommen. Ich freue mich schon auf den dritten Band, in dem es um Luis Fuentes, dem dritten und jüngsten Bruder geht. Das Buch "Du oder die große Liebe" erscheint im April.
Die Reihe kann ich nur jedem Romantiker ans Herz legen ;)!

Zur Autorin:
Simone Elkeles wuchs in der Gegend von Chicago auf, hat dort Psychologie studiert und lebt dort auch heute mit ihrer Familie und ihren zwei Hunden. Ihre Romane "Du oder das ganze Leben" und "Du oder der Rest der Welt", für die sie zum Illinois Author of the Year gewählt wurde, wurden zu weltweiten Bestsellern.
(Quelle: cbt Verlag)

Rezension: Forbidden von Tabitha Suzuma




















Titel: Forbidden
Autor: Tabitha Suzuma
Reihe: -
Seiten: 448
Preis: 17,95 €
Verlag: Oetinger
ISBN: 978-3-7891-4744-9
Originaltitel: Forbidden

Meine Bewertung:




Klappentext:

Eine große Liebe – voller Leidenschaft und gegen alle Vernunft

Die sechzehnjährige Maya und ihr ein Jahr älterer Bruder Lochan kümmern sich um ihre drei jüngeren Geschwister, während ihre Mutter sich dem Alkohol und ihrem Liebhaber zuwendet. Verzweifelt versuchen die beiden, ihre Familie zu erhalten und kommen sich dabei immer näher. Sie wissen, was der andere denkt und fühlt, geben sich Halt und sind sich gegenseitig Trost. Eines Tages wird mehr aus ihrer Beziehung. Maya und Lochan wissen, dass sie etwas Verbotenes tun, aber ihre Gefühle sind stärker und sie können nicht mehr ohne den anderen sein. Denn: Wie kann sich etwas Falsches so richtig anfühlen?

Erster Satz:
Ich starre auf die kleinen, reglosen, verbrannten schwarzen Körper, die das abblätternde Weiß des Fensterbretts sprenkeln.

Meine Meinung:

Buchgestaltung: 
Das Buch sieht einfach traumhaft schön aus. Der weiße Hintergrund und die fallenden roten Rosenblätter strahlen eine angenehme Ruhe aus und die Thematik passt perfekt zum Inhalt, vor allem das Dornenkreuz auf dem Schutzumschlag spiegelt die Geschichte wider.

Handlung: 
Die Geschichte ist zugleich ruhig aber auch spannend und aufwühlend. Man kann auch nach dem Lesen nicht sagen, wie man sich fühlt, denn man hat so viele Emotionen in sich, die dann nur noch raus wollen. Natürlich kann man schon vor dem Lesen sich denken, wie es enden wird, aber das ist bei diesem Buch nicht schlimm. Man hofft trotzdem auf ein Happy end obwohl man genau weiß, dass die Liebe zwischen Geschwistern gesetzlich verboten ist. Ich glaube ich habe mir darüber noch nie wirklich Gedanken gemacht, es war einfach logisch für mich, dass es nicht legal ist, immerhin gibt es keine positiven Folgen von Inzest. Aber diese Buch behandelt das Thema so behutsam und einfühlsam, dass man sich wünscht, es wäre anders. Ich habe Maya und Lochan jede gemeinsame Sekunde gegönnt, denn ihre Liebesbeziehung kam sehr real und zärtlich rüber. Meiner Meinung nach, ist das Buch an manchen Stellen etwas schwer zum Lesen, da es den Leser teilweise schon sehr aufwühlen kann und dann muss man erst Luft holen und sich sagen, dass es nur ein Buch ist.
Die Autorin hat keine Wertung zum Thema eingebracht, sondern die Geschichte aus der Sicht von Maya und ihrem Bruder Lochan erzählt. Ein wirklich einzigartiges Buch, das mir sehr ans Herz gegangen ist. Meiner Meinung nach, ist es sehr wichtig über solche Tabuthemen aufzuklären und Tabitha Suzuma hat dies genial geschafft!

Charaktere: 
Maya und ihr Bruder Lochan erzählen die Geschichte aus ihrer Sicht. Sie sind beide gleichzeitig total verschieden aber auch gleich. Während Maya einfach nur mit Lochan zusammensein will und sich nicht um die Meinung anderer schert, macht sich Lochan reale Gedanken zur Gesetzeslage. Hierbei merkt man, dass er erwachsener ist als seine Schwester. Die Autorin hat hiermit zwei wundervolle Charaktere geschaffen, die den Leser verzaubern. Man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen und somit ihre Taten verstehen. Auch das Ende ist meiner Meinung nach kaum anders zu lösen gewesen und ich kann die Entscheidungen, die die Hauptpersonen, außer die von Maya, total nachvollziehen. Aber nicht nur die Hauptcharaktere sind einzigartig, besonders die kleineren Geschwister von den Beiden sind mir sehr ans Herz gewachsen. Die Entwicklung der einzelnen Personen ist sehr glaubhaft dargestellt und man kann live dabei sein.

Sprache: 
Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zum Lesen. Das Buch lässt sich in einem Rutsch lesen, denn die Geschichte fesselt einen so sehr.

Mein Fazit:
Ein grandioses Buch über das Tabuthema schlecht hin! Sehr zu empfehlen auch für Leute, die bei solchen Büchern normalerweise nicht zugreifen würden. Gefühlsvoll, traurig, romantisch, bedrückend, aber auch einfach traumhaft schön.

Neuzugänge #18

Hey ihr lieben :)

Heute gibt es wieder einen Post über die Sachen, die mich seit letztem Mal erreicht haben. Es gab zwei tolle Überraschungspäckchen. Diese sind immer die tollsten, wie ich finde ;).
Der liebe Coppenrath Verlag hat mich mit einem neuen Buch überrascht, das wirklich super verpackt hier ankam. Da ich ja nichts erwartet habe, war ich ganz baff als meine Mutter mir das Päckchen in die Hand gedrückt hat. Neurgierig wie ich nun mal bin, hab ich es ganz schnell geöffnet und zwei in türkisfarbenes Papier verpackte Sachen vorgefunden. Einmal eine süße kleine Schokolade mit Meersalz, damit es auch zum Buch passt ;) Es schmeckt so, als würde man am Meer sitzen und dort eine Tafel Schoki essen :) . Und zum anderen natürlich das Buch selbst. Um welches es sich handelt, seht ihr gleich selbst.
Dann kam auch noch etwas von der lieben Tini, die mein Adventskalendergewinnspiel so gut fand, dass sie mir als Dankeschön eine wunderschöne, selbstgemachte (!) Karte inklusive Lesezeichen zuschickte. :)





Rezensionsexemplare:
1. Meeresflüstern- Patricia Schröder, bereitgestellt vom Coppenrath Verlag.

Hiermit noch mal ein ganz großes Dankeschön an den Coppenrath Verlag, der sich immer so viel Mühe gibt, und an Tini für die liebe Geste!!!

Lasst doch eure Meinung zu den Sachen hier :). Steht das Buch auf eurer Wunschliste oder habt ihr es euch schon gekauft? Wie fandet ihr es?

Liebe Grüße,
Larissa

Rezension: Dark Love von Lia Habel




















Titel: Dark Love
Autor: Lia Habel
Reihe: geplant
Seiten: 512
Preis: 15,99 €
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-70219-5
Originaltitel: Dearly, Departed

Meine Bewertung:


Klappentext:
"Wir sind die Kinder eines neuen goldenen Zeitalters. Feuer und Eis haben die Welt verheert, och uns gibt es immer noch. Unser Volk hat sich zum Überleben entschlossen."
Flackernde Gaslampen, dampfbetriebene Kutschen und idigitale Tagebücher - das ist die Welt der Nora Dearly im Jahr 2195. Die 16-Jährige lebt im Internat, bis sie eines Tages entführt wird. denn was Nora nicht weiß: Sie trägt den Schlüssel in sich, um die Menschheit vor dem sicheren Untergang zu retten. Doch wer sind ihre Kidnapper? Und arum übt ihr Anführer eine so große Anziehung auf Nora aus? Bald erkennt sie, dass ihre heile neuviktorianische Welt eine Illusion ist - und dass dunkle Liebe sogar den Tod überwindet ...

Meine Meinung:

Buchgestaltung: 
Das Buch sind grandios aus. Die schwarze Hintergrundfarbe und die silbernen Schnörkel und Bilder darauf. Es glänzt und sieht einfach faszinierend aus. Leider gibt es hier ein großes Manko, denn die silberfarbene Schrift/ der silberfarbene Lack löst sich total schnell ab, sobald man daran kommt. Es ist wie bei den Rubbellosen, die Schicht die abgerubbelt wird. Genauso leicht lässt sich die silberne Verziehrung ablösen. Sehr schade!! Denn allein vom Lesen sind bei mir jetzt schon einige Kratzer in dem Lack und das sieht nicht mehr so toll aus ...

Handlung: 
Dafür hat mir die Handlung umso besser gefallen. Ich habe keine Ahnung wie machne von "Dark Love" auf den vergleich zu Twilight kommen, aber meiner Meinung nach, ist dieses Buch das totale Gegenteil von den Bissbüchern. Zuerst einmal das Setting. "Dark Love" spielt in der Zukunft, in der sich die Menschen in zwei Gruppen aufgeteilt haben: den Neuviktorianern und den Punks. Die Punks ähneln dem heutigen Menschen, aber die Neuviktorianer haben das alte System des goldenen Zeitalters zur Zeit Viktoria wiederauferstehen lassen. Mit Kutschen, Benehmen und allem drumherum. Die Menschen wachsen wie damals, zum Ende des 19. Jhd. auf, die Mädchen lernen wie man sich als Lady aus gutem Hause benimmt und solche Sachen. Trotz ihrem Fortschritt sind sie rückschrittlich was ihre Lebensweise betrifft.
Aufgrund der verschiedenen Lebensweisen geraten Punks und Neuviktorianer immer wieder aneinander und es kommt sogar zu Kämpfen. Doch dann wird Nora Dearly eines tages aus ihrem eigenen Zuhause entführt, von Monstern denen man die Verwesung schon deutlich ansieht. Doch bevor sie von den "Grauen" entführt werden kann, rettet sie die Kompanie Z, eine Truppe die ebenfalls aus "Monstern", nämlich Zombies besteht, die im Gegensatz zu den Grauen aber gut sind.
Die Geschichte war sehr spannend, actionreich, witzig, romantisch, traurig. Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich habe es regelrecht verschlungen! Für mich ist diese Geschichte absolut kein Vergleich zu Twilight, möge man von dem Alter der Protagonisten absehen ;). Dieses Buch hat mir den Jahreseinstieg versüßt.

Charaktere: 
Ein weiterer Pluspunkt der Geschichte sind auf jeden Fall die Charaktere. Es gibt nicht nur zwei Protagonisten sondern mehrere, jeder von ihnen bekommt seine eigene Sichtweise, mit der er dem Leser näherkommt. Zum einen ist da Bram, er ist ein Zombie. Doch aus diesem Grund will er trotzdem weiterleben, auch wenn es andere gibt, die meinen dass sie kein Leben verdient hätten. Er ist gutmütig, treu, und verliebt sich in seine Gefangene, Nora. Nora ist eine toughe junge Dame, die vor einem Jahr ihren Vater verloren hat und seitdem mit ihrer Tante zusammenleben muss. Für ihre beste Freundin Pamela würde sie durch die Hölle gehen. Als sie von Bram und seinen Leuten entführt - sie bestehen auf "gerettet" - muss sie sich erst einmal an die neuen Gegebenheiten anpassen, denn sämtliche Leute auf dem Stützpunkt, an dem sie sich befindet, sind tot. Tot und teilweise hat die Verwesung schon begonnen. Doch allmählich gelingt ihr es Bram und seinen Freunden zu vertrauen, denn auch sie haben keine Abscheu von ihr verdient, immerhin ist es nicht ihre Schuld dass sie zu Zombies wurden.
Die Charaktere entwickeln sich vonAnfang bis Ende des Buches weiter, alle werden reifer und sehen hinter die äußere Fassade. Es ist nicht mehr wichtig, ob die eine statt einem Unterkiefer eine Metallschiene trägt, weil sie langsam aber allmählich verrottet, oder dass der eine seinen Kopf abnimmt um seine lebende Laborpartnerin nicht zu gefährden. Auch die Liebe zwischen Bram und Nora, die sich sehr langsam aber sehr realistisch entwickelt ist ein großer Pluspunkt des Buches. Der Leser bekommt sämtliche Gefühle und Gedanken sofort mit und man kann die einzelnen Personen verstehen.

Sprache: 
Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Es gab oft eher kürzere Sätze, aber sie haben zur Spannungssteigerung beigetragen und das Lesen und Abtauchen in die Geschichte nicht behindert. Durch die verschiedenen Sichtweisen hatte der Leser einen Rundumblick, denn nicht nur die guten Charaktere bekamen ihre eigene Sichtweise ...

Mein Fazit:
So fängt man das Jahr doch gerne an! Ein wunderschöner, spannender Roman über die Liebe, über Freundschaft sowie die Andersartigkeit, den Tod und vieles mehr. Denn "tot sein", bedeutet hier nicht das Gleiche wie "tot sein". ;)

Die Autorin:
Lia Habel wurde in einer kleinen Stadt im Westen des Bundesstaates New York geboren. Sie trinkt viel zu viel Kaffee und besitzt drei Katzen, denen sie in ihrem Debüt ein Denkmal setzt. Die Idee zu "Dark Love" hatte Lia während einer Busfahrt nach NY City, als ihr der Lesestoff ausging und sie sich fragte, warum die Monster in Büchern immer gut aussehen und warum sie noch nie eine Liebesgeschichte mit Untoten gelesen hatte.