Seiten:

Rezension: Schattenstunde von Kelley Armstrong














Titel: Schattenstunde
Autor: Kelley Armstrong
Reihe: Die dunklen Mächte (1. Band)
Seiten: 412
Preis: 14,99 €
Verlag: PAN
ISBN: 978-3-426-28341-7
Originaltitel: The Summoning

Meine Bewertung:


Klappentext:
Eine Gabe, so gefährlich, dass ich um mein Leben bangen muss.

Ich heiße Chloe Saunders, und mein Leben wird nie mehr so sein, wie es einmal war. Ich wollte nie etwas Besonderes sein, sondern mich mit Freunden treffen und Jungs kennenlernen. Doch heute weiß ich nicht einmal mehr, was das ist, normal sein. Alles begann an dem Tag, an dem ich meinen ersten Geist sah - und er mich ...
Erster Satz:
Mommy hatte vergessen, die neue Babysitterin über den Keller aufzuklären.


Meine Meinung:

Buchgestaltung: 
Der erste Band der "Die dunklen Mächte"- Reihe ist dunkelblau und sieht einfach toll aus! Man sieht ein Mädchen mit schwarzen Haaren und ein großes Haus, das das Lyle House darstellen soll, das Heim für psychischkranke Jugendliche.

Handlung: 
Alles fängt mit dem Tag an, an dem Chloe zum ersten Mal einen Geist sieht, einen verbrannten Hausmeister ihrer Kunstschule. Als dieser auch noch versucht mit ihr in Kontakt zu treten und sie durch die halbe Schule verfolgt, wird sie immer panischer. Als Lehrer sie finden und sie blind vor Panik wild um sich schlägt, wird sie in ein Krankenhaus eingeliefert und erhält ihre Diagnose: Schizophrenie. Bevor sie wieder zur Schule darf, muss sie zwei Wochen in ein Heim für verhaltensgestörte Jugendliche ziehen, Lyle Haus. Doch in diesem Haus geht nicht alles mit rechten Dingen zu, wie sie bald merkt. Auch die anderen Jugendlichen, die dort wohnen, kommen ihr auch etwas seltsam vor. Als dann auch noch ihre Mitbewohnerin Liz verlegt wird und plötzlich als Geist bei Chloe auftaucht, weiß sie, dass sie da in etwas größeres hineingerutscht ist, als sie zuerst vermutete. Sie lernt, dass sie wirklich Geister sehen kann und beginnt diese Gabe zu nutzen...
Die Handlung ist spannend und steigert sich gegen das Ende hin, natürlich endet der erste Band mit einem Cliffhanger.

Charaktere: 
Chloe Saunders ist sehr sympathisch und als Leser kann man sich sofort mit ihr identifizieren. Am Anfang dachte ich, es könnte für mich etwas komisch sein, da sie erst 16 ist und ich so junge Charaktere eigentlich eher weniger mag. Aber hier hat es mich keineswegs gestört, man hat den ganzen Roman lang nicht gedacht, dass sie erst 16 ist. Auch die restlichen Charaktere waren gut ausgearbeitet. Besonders gefallen hat mir Derek, der doch immer noch mysteriös und unduchsichtig war, obwohl man immer kleine Stücke von ihm kennengelernt hat. Diese Person hat mich sehr neugiereig gemacht. Bin schon gespannt, ob die Autorin die Charaktere im zweiten Band noch verbessert und ihnen noch etwas mehr Charaktertiefe verleiht.

Sprache: 
Der Roman lässt sich flüssig lesen, die Sprache ist an die Zielgruppe angepasst. Generell stört es mich, wenn die "Yeahs" aus dem Englischen nicht übersetzt sondern einfach übernommen werden, denn hier in Deutschland wird der Ausdruck so gut wie nie benutzt. Das ist zumindest meine Ansicht.

Mein Fazit:
Die Reihe beginnt mit einem spannenden ersten Band. Dass es hier noch keine Liebesgeschichte gibt, fand ich als absoluter Lovestory-Fan absolut nicht tragisch oder negativ. Denn im ersten Band muss erstmal alles eingeführt werden und es wird auf die eigentliche Handlung hingearbeitet. Ich habe ja schon ein paar kleine Verdachte auf eine mögliche Liebesbeziehung geschöpft, die sich hoffentlich in den Folgebänden erfüllen wird... Ansonsten sehr zu empfehlen, wem spannende Jugendfantasy gefällt.

Zur Autorin:
Kelley Armstrong hat sich schon Geschichten ausgedacht, bevor sie überhaupt schreiben konnte. Und wenn sie Geschichten über Mädchen und Puppen erzählte, waren die Mädchen zwangsläufig untot und die Puppen böse - sehr zum Unmut ihrer Lehrer! In ihrem Haus in Ontario, wo sie mit ihrem Mann, ihren Kindern und unzähligen Haustieren lebt, verfasst sie auch heute noch am liebsten Romane über Geister, Dämonen und Werwölfe.
(Quelle: PAN Verlag)

Neuzugänge #19, 100 Leser, und noch mehr ;)

Hey ihr lieben! :)

Ich weiß, ihr habt bis auf ein paar neue Rezis eine weile lang nichts mehr von mir gehört... Das tut mir wirklich sehr Leid, aber ich schreibe nächsten Monat mein Abitur und kann deshalb weniger lesen und bloggen als ich es mir eigentlich wünsche. Ich freue mich deshalb umso mehr nun 100 Leser meines Blogs zu haben!!!! Danke, ihr seid so süß :).
Als ich im Juni 2011 mit diesem Blog angefangen habe, hätte ich niemals gedacht, eine so positive Rückmeldung von euch zubekommen! Ich möchte mich gaaaaaaaaaaaaaanz herzlich bei euch bedanken <3. Ein riesiges dankeschön geht auch an die vielen Verlage, die mich mit Rezensionsexemplaren unterstützen und die immer super nett sind, wenn ich Fragen etc. habe! :)
Anlässlich der 100 Leser werde ich mir demnächst ein Gewinnspiel einfallen lassen, um dieses Ereignis gebührend zu feiern. Ich hoffe für die Zukunft, dass noch mehr Leseverrückte ;) auf meinen Blog stoßen und sich mit meinem Geschreibsel identifizieren können.
Soo... genug gelabert, jetzt geht´s ans Eingemachte ;). Und zwar hat der liebe Knaur Verlag mir, nachdem mir der erste Band der Reihe so gut gefallen hat (hier geht's zur Rezension), die restlichen drei Bände zur Rezension zugeschickt, obwohl sie schon etwas länger erschienen sind. *_*



Rezensionsexemplare:
1. Der Sohn der Schatten- Juliet Marillier, bereitgestellt von Knaur
2. Das Kind der Stürme- Juliet Marillier, bereitgestellt von Knaur
3. Die Erben von Sevenwaters- Juliet Marillier, bereitgestellt von Knaur

Ein ganz großes Dankeschön an den Knaur Verlag!!!

Kennt ihr die Reihe? Wie fandet ihr sie?
Liebe Grüße,
Larissa :)

Rezension: Die Tochter der Wälder von Juliet Marillier

















Titel: Die Tochter der Wälder
Autor: Juliet Marillier
Reihe: Die Erben von Sevenwaters (1. Band)
Seiten: 656 
Preis: 9,99 €
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3-426-50906-7
Originaltitel: Daughter of the Forrest

Meine Bewertung:

Klappentext:
Du wirst herausfinden, was zu tun ist, Tochter der Wälder - durch Verrat und Verlust und durch viele Prüfungen ...

Im 9. Jahrhundert nach Christus müssen die keltischen Fürsten ihr Land gegen den Ansturm der Briten verteidigen. Fern der Schlachtfelder wächst Sorcha als jüngste Tochter des Herrn von Sevenwaters auf. Das behütete Leben findet ein jähes Ende, als ein Fluch ihre sechs Brüder trifft. Sorcha ist die einzige, die sie retten kann - doch dafür muss sie mehr aufgeben, als sie sich jemals hätte vorstellen können ...

Meine Meinung:

Buchgestaltung: 
Das Buch sieht wirklich traumhaft aus! Es ist in einem Gelb/Gold Ton gehalten und man sieht eine junge Frau im weißen Kleid uns fünf weiße Schwäne. Das Cover ist perfekt auf die Geschichte abgestimmt und zusammen mit den Nachfolgebänden sieht die Reihe im Bücherregal einfach super aus.

Handlung: 
Die junge Sorcha (gesprochen: Sorra) wächst als jüngstes Kind und einzigstes Mädchen innerhalb ihrer sechs Brüder auf. Ihr Vater Lord Colum herrscht über ein starkes und wichtiges Gebiet in Irland, doch seit dem Tod seiner Frau kümmert er sich nicht mehr sehr um seine Kinder und so sind es die sechs Brüder, die die kleine Sorcha aufziehen. Als ihr Vater und seine Soldaten einen jungen Briten gefangen nehmen und ihn grausam foltern, nur um Informationen zu bekommen, greifen der junge Finbar und seine Schwester Sorcha ein und retten ihn. So werden plötzlich Kontakte zum "Feind" hergestellt, indem Sorcha ihn gesund pflegt und sie lernt, dass sie nicht alles glauben sollte, was man ihr über die Briten erzählt hat.
Doch eines Tages gibt es plötzlich eine neue Frau im Haus, die ihr Vater überraschend heiratet: Lady Oonagh. Sie zieht den Lord in ihren Bann, sodass er keinen eigenen Willen mehr hat und versucht die Familie zu spalten. Doch Sorcha und ihre Geschwister können und wollen das nicht mehr mitansehen. Sie beschließen Hilfe bei den alten Mächten zu suchen, der Magie der Druiden. Doch die Lady kommt ihnen zuvor und als Bestrafung für den Widerstand legt sie den sechs Brüdern einen Fluch auf: Sie werden in Schwäne verwandelt, die sich nur an zwei Tagen im Jahr in Menschen zurückverwandeln können. Um sie zu retten muss Sorcha sechs Hemden aus einer stacheligen Pflanze weben und diese dann ihren Brüdern über die Köpfe ziehen. Leichter gesagt als getan. Und als wäre das nicht schon genug, gibt es kleinere und größere Zwischenfälle die ihr Leben total umkrempeln, negative sowie poisitive...
Die Geschichte ist eher ruhig erzählt aber nichtsdestotrotz immer spannend!

Charaktere: 
Juliet Marillier hat mit diesem Roman wunderbare Charaktere gezeichnet und zwar Sorcha und ihre sechs Brüder. Jeder hat seinen eigenen unverwechselbaren Charakter, der sich im Laufe der Handlung auch immer weiterentwickelt. Es ist spannend zuzusehen, wie aus dem Wildfang Sorcha eine junge und starke Frau wird. Alle Charaktere sind sehr realitätsnah gehalten und überzeugen durch ihre verschiedenen Seiten. Das Buch ist definitiv ein Charakterbuch, diese stehen auch sehr im Vordergrund, da die Handlung, wenn man es sich genau überlegt, eigentlich manchmal etwas zieht. Aber durch die wundervollen Charaktere merkt der Leser das gar nicht, man ist so in ihrem Denken verankert, dass es einen gar nicht stört, dass gerade nichts spannendes passiert. Obwohl das Buch natürlich insgesamt eine eher tiefgründige Spannung hat. Es geht nicht zack, zack von einem Erlebnis ins Nächste, sondern die Geschichte entwickelt sich von einem Ereignis zum Nächsten.

Sprache: 
Wie schon erwähnt ist der Schreibstil eher ruhig aber sehr angenehm. Er führt einen an der Hand durch die Geschichte und hier wird sehr viel mit Bildern gearbeitet, beinahe wie in einem Film. Es gibt auch eher weniger Dialog als in anderen Büchern, da eben auch Sorcha während des Webens der Hemden schweigen muss und keinen Laut von sich geben darf, denn sonst bleibt der Fluch für immer auf ihren Brüdern liegen. Dies ist aber keinesfalls negativ, denn in vielen Büchern wird eher zu viel gesprochen, währenddessen die Autorin hier mit den Worten und Bilder spielt und so die Geschichte in die Köpfe der Leser hineinzaubert.

Fazit:
Ein traumhaft schöne Buch über ein junges Mädchen, das sich für ihre Brüder aufopfert und sich gegen die Widrigkeiten der Zeit und des Lebens stellt. Einzigartige Charaktere, besonders auch Sorchas Brüder! Sehr zu empfehlen, wenn man gerne historische Romane liest, in denen auch eine reale Liebesgeschichte und ein Märchen drin vorkommen darf. Denn hier werden die Grenzen zwischen der Realität und der Fantasie verwischt!

Zur Autorin:
Juliet Marillier wurde in Neuseeland geboren und wuchs in Dunedin auf. Bereits seit frühester Kindheit begeistert sie sich für keltische Musik und irische Geschichte. Sie lebt heute mit ihrer Familie in Perth, Australien. Zu ihren großen internationalen Erfolgen gehört der Sevenwaters-Romanzyklus ("Die Tochter der Wälder", "Der Sohn der Schatten", "Das Kind der Stürme" und "Die Erben von Sevenwaters"). Weitere Informationen zur Autorin und zu ihren Büchern findet ihr unter:

Rezension: Ewiglich 01- Die Sehnsucht von Brodi Ashton


Titel: Die Sehnsucht
Autor: Brodi Ashton
Reihe: Ewiglich (1. Band)
Seiten: 382
Preis: 17,95 €
Verlag: Oetinger
ISBN: 978-3-7891-3040-3
Originaltitel: Everneath

Meine Bewertung:


Klappentext:
Wenn die Sehnsucht größer ist als die Vernunft ...
Wenn die Hoffnung stärker ist als die Angst ...
Wenn die Liebe ewig ist ...

Nikkis Erinnerung ist das Einzige, was ihr geblieben ist. Die Erinnerung an Jack, ihre große Liebe. Nach hundert Jahren, die sie ins Ewigseits verbannt war - Jahren voller Sehnsucht -, darf Nikki noch einmal zurückkehren in ihre Welt, um Abschied zu nehmen, bevor sie an der Seite des verführerischen, aber undurchschaubaren Cole endgültig in die Unterwelt eintreten muss. Doch bald schon wird Nikki klar, dass Jack sie nicht ein weiteres Mal gehen lassen wird. Und das Liebe stärker ist als alle Macht der Welt ...

Erster Satz:
Ich stellte mir gerade sein Gesicht vor - ein Junge mit weich fallendem Haar und braunen Augen -, als die Nährung endete.

Meine Meinung:

Buchgestaltung:  
Die Ausgabe, die man kaufen kann, ist gebunden, da ich aber ein Leseexemplar erhalten habe, kann ich zum gebunden Buch leider nichts sagen, außer im Bezug aufs Cover, da es dasselbe ist. Der ganze Einband ist in grauen Farbtönen gehalten und strahlt eine Kälte aus, die hervorragenden zum Ewigseits passt. Das Mädchen erinnert mich ein wenig an eine Schneekönigin oder Eisprinzessin... Nichtsdestotrotz sieht das Cover sehr schön aus.

Handlung:  
Würdest du dich für ein halbes Jahr auf der Erde mit anschließendem, grausamen Tod in den Tunneln oder für die Ewigkeit im Paradies entscheiden? Vor dieser Entscheidung steht die Protagonistin Nikki. Nachdem hundert Jahre im Ewigseits vergangen sind, kann sie sich entscheiden. Sie hat kaum noch Erinnerungen an ihr Leben auf der Erde, aber sie siehts stets das Gesicht eines Jungen vor sich. Ihre große Liebe Jack. Nur um ihn wiederzusehen, entscheidet sie sich für das halbe Jahr auf Erden. Cole, ihr Ewiglicher, kann ihre Entscheidung nicht verstehen und versucht sie andauernd zum Umentscheiden zu überreden.
Das Buch ist für mich mal etwas Neues, denn es gibt zwei Handlungsstränge die am Ende aufeinander treffen. Zum einen der Handlungstrang der Gegenwart, der die Geschichte von Nikki nach der Nährung und ihrem letzten Aufenthalt auf der Erde erzählt und dann gibt es noch den der Vergangenheit, der zur Nährung hinführt. Es ist sehr interessant die Vorgeschichte Stück für Stück kennenzulernen. Die Liebesgeschichte zwischen Nikki und Jack ist sehr realistisch und nicht beschönigend dargestellt.
Die Geschichte ist spannend, denn man fiebert andauernd Nikkis Entscheidung entgegen. Wird sie kurz vor Ende ihrer Zeit doch noch mit Cole ins Ewigseits gehen oder lieber in den Tunneln sterben?

Charaktere: 
Nikki ist ein Mädchen, mit dem man sich auf Anhieb identifizieren kann. Sie ist nicht die beliebte Schulqueen aber auch nicht unbedingt unbeliebt. Mittendrin halt. Nichts besonderes, wie die Exfreundin von Jack, Nikkis erstem Freund und großer Liebe, findet. Die Nikki nach der Nährung hat sich verändert. Sie ist erwachsener geworden. Besonders durch die beiden Zeitstränge wird dies sehr deutlich. Auch Jack ist ein sehr interessanter Chrakter, der Nikki nie ganz vergessen konnte und die Hoffnung auf ihre Weiderkehr nie verlor. Nicht nur die Hauptcharaktere sind einzigartige Persönlichkeiten, auch die Nebenpersonen haben ihren eigenen Charakter und machen somit die Geschichte lebendiger.

Sprache: 
Das Buch liest sich sehr flüssig. Zu Beginn muss man sich etwas an die Begriffe "Ewigseits" und Co. gewöhnen, kommt dann aber sehr gut mit ihnen zurecht.

Mein Fazit:
Ein vielversprechender Start einer Triologie (wie sollte es auch anders sein ;) )! Tolle Handlungsstränge mit individuellen Charakteren, genug Herzschmerz und einem typischen Cliffhanger. Besonders mir als "Griechischer-Mytologie" Fan, hat mir die Verflechtung der Mytologie mit der Geschichte gefallen. Bin schon sehr auf den zweiten Band gespannt!

Zur Autorin:
Brodi Asthon studierte Journalismus an der Universität in Utah und International Relations an der London School of Economics. Über sich, ihr aufregendes Leben als Mutter zweier Söhne und das Abenteuer, Autorin zu sein, berichtet sie ihn ihrem Blog brodiashton.blogspot.com. Mit "Ewiglich- Die Sehnsucht" legt sie nun ihr Debut als Schrifstellerin vor. Es ist der Auftakt ihrer "Ewiglich"-Triologie um Nikki und Jack und ihre alles überdauernde Liebe, die mit dem zweiten Mand "Ewiglich- Die Hoffnung" ihre Fortsetzung finden wird.
(Quelle: Oetinger Verlag)