Seiten:

Rezension: Göttlich verliebt von Josephine Angelini




















Titel: Göttlich verliebt
Autor: Josephine Angelini
Reihe: Göttlich-Triologie, Band 3
Seiten: 459
Preis: 19,95 €
Verlag: Dressler
ISBN: 978-3-7915-2627-0
Originaltitel: Goddess

ACHTUNG! HIER HANDELT ES SICH UM DEN DRITTEN TEIL EINER TRIOLOGIE!

Band 1: Göttlich verdammt
Band 2: Göttlich verloren

Meine Bewertung:



Klappentext:

Helen schlang die Arme um seine Brust und ließ ihren Tränen freien Lauf. Sie weinte wegen Orion, wegen sich selbst und wegen Lucas. Sie konnte einige der größten Mächte der Erde beherrschen, aber über das Wichtigste von allem - ihr eigenes Herz - hatte sie keine Kontrolle.

Ein TYRANN, der unter ihnen lauert.
Eine LIEBENDE, die sich entscheiden muss.
Ein KRIEG, der all das beenden soll.



Erster Satz:

Zu ihrer Linken sah Helen etwas, das vermutlich der Styx war, denn in dem reißenden Strom trieben Unmengen von scharfkantigen Eisstücken.

Meine Meinung:

Buchgestaltung:

Ebenso wie seine beiden Vorgänger wurde bei diesem Buch ebenfalls die Gestaltung mit dem Gesicht des Mädchens und diversen Symbole aus der griechischen Mythologie. Das verleiht der Reihe ein besonderes und interessantes Aussehen.

Handlung:

Helen ist die Einzige, die den drohenden Krieg zwischen Scions und den Göttern verhindern kann, doch wie, weiß sie nicht. Gut, dass sie ihre Lieben an ihrer Seite hat, die sie tatkräftig unterstützen. Wären da aber nicht auch noch ihre Gefühle für ihren Cousin Lucas ...
Auch Orion weicht nicht von Helens Seite, ist er mehr als nur ein Freund? Diese Frage frisst Lucas innerlich auf, sobald er die beiden zusammen sieht. Er geht immer mehr auf Abstand zu Helen, trotzdem ändern sich seine Gefühle für sie nicht.
Ein zweiter Trojanischer Krieg steht kurz bevor, die Göttern des Pantheon machen sich auf einen Kampf mit den Scions bereit, der für die Menschen den Untergang der Welt bedeuten würde. Aus diesem Grund ist Helen immer öfters in der Unterwelt unterwegs und versucht eine Lösung für den drohenden Konflikt zu finden - das stellt sich als nicht besonders einfach heraus!
Plötzlich beginnt sich auch Matt, Helens bester Freund, zu verändern. Erst im Laufe der Handlung wird seine Rolle im zweiten trojanischen Krieg deutlich, was mich sehr überrascht aber auch gefreut hat.
Dieser dritte Teil, der die Reihe zum Abschluss bringt, hat mir insgesamt ganz gut gefallen. Die Handlung knüpft direkt an das Ende des vorigen Bandes an, somit kommt es nicht zu störenden Wiederholungen, die den Lesefluss unterbrechen.
Es wird auch dramatisch, denn es kommt plötzlich zu Angriffen und Überfällen verschiedener Götter wie Appollo, der eine Halbsirene angreift.
Die Handlung nimmt immerzu an Spannung und Dramatik zu, die Charaktere entwickeln sich weiter und es endet in einem fulminanten Ende!
Das Einzige, was mich wirklich gestört hat, war das Liebesdreieck. Dies hat sich aber im Laufe der Geschichte etwas gebessert, und am Ende hat sich Helen dann endlich für einen von beiden entschieden. Wer das ist - ob Lucas oder Orion - das müsst Ihr schon selber erfahren! :-)
Es gibt eine Art Happy End, das aber nicht für jeden Charakter so glücklich endet. Aber es ist ein besserer Abschluss, als wenn alle Guten glücklich und zufrieden sind. Denn so ist es so gut wie nie, es gibt immer Verluste! Dieses Ende hat mich zwar etwas traurig gemacht, aber trotzdem zufrieden gestellt!

Charaktere:

Helen war mir bisher eigentlich immer sympathisch, aber im dritten Buch wird ihre Macht immer stärker und sie scheint alles zu können. Sie ist fast allmächtig und das macht sie leider auch etwas unsympathisch für mich, denn sie hat keine wirklichen Schwächen mehr.
Helen mausert sich also zu einer unbesiegbaren Heldin, die es sogar alleine mit den Göttern wie Zeus aufnehmen kann. Ich finde es toll, wenn weibliche Hauptfiguren die Welt retten, aber sie sollten immer auch noch authentisch bleiben. Dadurch, dass Helen einfach fast  ALLES kann und so gut wie keine Schwächen hat, ist sie mir nicht mehr so sympathisch gewesen. Auch wie sie teilweise mit Lucas und Orion umgeht, hat mich gestört. In diesem Band hat sie mir eindeutig am schlechtesten gefallen!
Dafür fand ich Lucas besser, der sich doch sehr authentisch verhalten hat.
Er liebt Helen über alles, aber da sie mit Orion anbändelt, geht er auf Abstand, denn er will nicht noch mehr verletzt werden. Ein weiterer Charakter, der sich in diesem Band zu meinem Lieblingscharakter gemausert hat, war Hektor!
Er ist locker, witzig, etwas draufgängerisch, beschützend und loyal. Er kann aber auch liebevoll und ruhig sein, besonders als er seine große Liebe trifft! Die Szenen zwischen den Beiden haben mir sehr gefallen, besser noch als die Liebesgeschichte mit Helen!

Sprache:

Josephine Angelinis Schreibstil lässt sich leicht lesen, man kommt insgesamt sehr schnell voran, da es nichts gibt, das einen im Lesefluss stört oder aufhält, also auch keine Wiederholungen aus den früheren Büchern! Hauptsächlich ist die Sichtweise Helens dargestellt, aber es gibt auch ein paar Szenen aus den Perspektiven von anderen Charakten wie beispielsweise Lucas.
Gerne hätte ich noch mehr aus seiner Sicht gelesen! Ein tolles Extra sind die Songtexte, die passend zur Geschichte am Ende des Buches angehängt wurden. So erhält die Reihe einen noch schöneren Abschluss!

Mein Fazit:

Ein guter, aber in meinem Augen nicht perfekter, Abschluss der Triologie! Es wird spannend, dramatisch und gefährlich, denn es kann nur einen Sieger geben - entweder die griechischen Götter oder die Scions. Die Charaktere entwickeln sich weiter und man erfährt viel Neues über sie!
Leider hat mir der Charakter von Helen nicht mehr so gut gefallen ... Insgesamt hat die Reihe mir sehr gefallen, denn die Autorin behandelt die griechische Mythologie, die mich sehr interessiert hat! Ich freue mich schon auf neue Bücher der Autorin!

Zur Autorin:

Josephine Angelini wurde als jüngstes von acht Kindern in Massachusetts/ USA geboren und lebt heute mit ihrem Ehemann, einem Drehbuchautor, und drei Katzen in Los Angeles. Sie hat an der Tisch School of the Arts in New York Angewandte Theaterwissenschaft mit den Schwerpunkten "Antike tragische Helden" und "Griechische Mythologie" studiert. Josephine Angelini veröffentlichte mit Göttlich verdammt ihr erfolgreiches Debüt. Mit Göttlich verliebt erscheint das Finale der packenden "Göttlich"- Triologie.
(Quelle: Dressler)


Vielen Dank an Dressler für die Bereitstellung eines Leseexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke, dass Du ein Kommentar hinterlassen möchtest! :) Ich freu mich sehr darüber und wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag.
Alles Liebe,
Larissa