Seiten:

Rezension: Sternenseelen - Wenn die Nacht beginnt von Kerstin Pflieger




Titel: Wenn die Nacht beginnt

Autor: Kerstin Pflieger
Reihe: Sternenseelen, Band 1
Seiten: 415
Preis: 12,99 €
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-47707-4
Originaltitel: -

Meine Bewertung:

Klappentext:

Wenn die Nacht beginnt,
erwacht sein wahres Ich,
und sie erkennt in ihm
ihre große Liebe ...

Weil Lillys Mutter mit ihrem neuen Freund zusammenziehen wollte, sitzt Lilly jetzt in der Provinz fest - weit weg von ihren Freunden. Aber es gibt einen Lichtblick; ihr Mitschüler Raphael, der es Lilly gleich angetan hat, obwohl er sie vor ein Rätsel stellt. Über Tag ist er abweisend, doch sobald es Nacht wird, verführerisch charmant. Als ihr Stiefbruder dann in einen Autounfall verwickelt wird, zeigt sich Raphaels wahres Ich, und Lilly entdeckt sein unglaubliches Geheimnis ...


Erster Satz:

Ich habe nie darüber nachgedacht, ob ich eine Seele besitze.

Meine Meinung:

Buchgestaltung:

Das Buch ist in weiß gehalten, darauf befinden sich schwarze Pflanzenranken, die düster und geheimnisvoll aussehen. Das Cover ist neben den üblichen Jugendbuchcovern eine gelungene Abwechselung, da doch oftmals ein Frauengesicht das Cover ziert. Die Art der schwarzen Ranken erinnert an die beiden anderen Werke der Autorin.

Handlung:

Bei "Sternenseelen" handelt es sich um deutsche Fantasy mit Sitz in der realen Welt. Die Autorin liefert mit ihrem ersten Jugendroman ein spannendes und romantisches Werk ab, das sich nicht hinter den amerikanischen Büchern verstecken muss! 
Es tauchen keine Vampire, Hexen oder Werwölfe auf, sondern es wird eine neue Art von Fantasiegestalten
erfunden: die Sternenseelen und die "Bestien", die schon seit Urzeiten gegeneinander um die Erde kämpfen. Die Bestien sind fasziniert von dem Tod und führen Experimente mit Menschen durch. Sie sind unendlich und keinen kein Ende, sehnen sich aber nach Stille und Einsamkeit, denn alle Bestien sind nur ein Teil eines einziges riesigen Bewusstseins. 
Um das Töten dieser Bestien zu verhindern, kämpfen so genannte Sternenseelen gegen sie. Ich möchte Euch nicht zu viel verraten, deshalb werde ich nicht erklären, was Sternenseelen oder Bestien sind oder wie sie entstehen bzw. woher sie kommen!
Denn das müsst Ihr schon selbst herausfinden, ich saß auch eine ganze Weile ratlos vor dem Buch und habe überlegt und überlegt.
Nun aber zur eigentlichen Geschichte. Lilly ist es gewohnt, alle zwei, drei Jahre umzuziehen, weil sich ihre Mutter neu verliebt hat. Doch dieses Mal scheint es ernst zu werden, sie und ihr Freund wollen zusammenziehen! Deswegen soll Lilly aus Stuttgart wegziehen, obwohl sie doch gerade ihren ersten Freund gefunden hat. 
Ihr bleibt aber nichts anderes übrig, und so ziehen Lilly und ihre Mutter mit deren neuen Freund und dessen Sohn Samuel in ein kleines Dorf auf dem Land. Es gibt nur eine einzige Schule, eher ein Schloss, und diese wird fast hauptsächlich von reichen Schülern besucht. 
Da ihre Mutter und Thomas eine Stelle an der Schule angenommen hatten, durften die beiden ebenfalls auf diese exklusive Schule gehen. 
Schon auf der Willkommensparty der Schule trifft Lilly auf den seltsamen Raphael, der (wie sollte es auch anders sein ;) ) unglaublich gut aussieht, sich aber nicht für Mädchen zu interessieren scheint.
Natürlich verliebt sich Lilly sofort in ihn, doch er zeigt ihr jeden Tag die kalte Schulter - ebenso wie fast allen Mädchen auf der Schule. 
Doch nachts verwandelt sich Raphael in einen charmanten, freundlichen Jungen und stellt Lilly somit vor ein unerklärliches Phänomen, das sie immer mehr beschäftigt. 
Nach einem Partybesuch laufen Samuel und seine neue Stiefschwester zum Ort zurück, doch ein Auto fährt ihn an und er liegt bewusstlos im Graben. Lilly versucht sofort ihm zu helfen, doch er hat keinen Puls mehr. Der Schock hat sie voll im Griff, sie kann keinen klaren Gedanken mehr fassen, als nur wenige Augenblicke später Samuel seine Augen wieder aufschlägt. 
Hatte der Schock sie etwa an Samuels Tod glauben lassen, obwohl er nur kurz bewusstlos und anscheinend kaum verletzt war? Doch warum veränderten sich dann seine Augen plötzlich? Fast so, als würde das Schwarze das Weiße aufsaugen ...
Und was hat Raphael damit zu tun, der ihn immer öfters beobachtet und auf etwas zu Warten scheint?

Na? Interesse geweckt? Dann schnappt Euch das Buch und legt los, denn ich kann es Euch nur ans Herz legen! Mir hat es gut gefallen und ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band, in dem die Geschichte von Raphael und Lilly endlich weiter geht!
Die Handlung war spannend und hatte ein paar unerwartete Wendungen. 
Gerade auch die unverbrauchten Fantasywesen machen den Charme der Geschichte aus, denn die Grundhandlung ist ja doch sehr oft gleich. 
Sprich: Mädchen kommt an eine neue Schule, verliebt sich in den unglaublich toll aussehenden, aber unnahbaren Typen, der keine an sich lässt. Dieser hat ein Geheimnis, und versucht es verzweifelt vor dem Mädchen geheimzuhalten, diese kommt natürlich dahinter und will ihm helfen, bringt sich dazu aber in Gefahr ...
Manchmal waren mir die Szenen zwischen Raphael und Lilly etwas zu schnulzig, obwohl ich Romantik liebe. Ich weiß nicht genau warum, mich das manchmal gestört hat, aber es war mir ein bisschen zu viel des Guten. 
Interessant fand ich allerdings, dass die Autorin auch einige philosophische Fragen untergebracht hat, die den Leser zum Nachdenken anregen. 
Das Ende ist so weit in sich abgeschlossen, dass man als Leser nicht mit tausend Fragen im Kopf zurückgelassen wird. Trotzdem gibt es noch ein paar offene Fragen, sodass man sich auf den zweiten Band freut und wissen will, wie es weiter geht!
Trotzdem hat mir das Ende überhaupt nicht gefallen, die ganze Auflösung war meiner Meinung nach zu schnell, es hat sich plötzlich ganz einfach alles aufgelöst und alle Probleme waren im Nu verschwunden. Gerade nach dem Hauptteil hätte ich mir hier wesentlich mehr erwartet!

Charaktere:

Lilly ist eine sympathische junge Protagonistin, die gerne Ballett tanzt. Sie macht eine sehr realistische Wendung im Laufe des Buches durch, besonders, weil sie das Geheimnis von Raphael nicht verraten darf - auch nicht ihrer Mutter.
Sie beginnt sich mehr und mehr von ihrer Mutter zu entfernen, obwohl sie ihr am liebsten davon erzählen würde, denn die Geheimnisse fressen Lilly innerlich auf. Sie kann kaum noch schlafen, und ihre schulischen Leistungen lassen nach. Doch sie hat keine andere Wahl, wenn sie Raphael beschützen und Samuel retten will.
Besonders gut hat mir der Charakter Ansgar gefallen, dessen Name ich schrecklich finde, da er mich an meinen Erdkundelehrer erinnert! Aber sein Charakter zeigt, dass jeder zwei Seiten hat und es in Wirklichkeit keinen gibt, der einfach nur durch und durch böse ist, sondern es gibt immer einen Grund dafür! Ich hoffe, er ist auch im zweiten Band anwesend.

Sprache:

Der Schreibstil von Kerstin Pflieger ist locker und sehr angenehm zum Lesen, einmal wurde die gleiche Formulierung (ein ganzer Satz) kurz hintereinander zweimal genutzt, vielleicht bin ich da etwas zu pingelig, aber so etwas stört mich leider immer. ;)
Ansonsten fand ich es gut, dass die Hauptsichtweise, die von Lilly war, es aber auch immer wieder andere zwischendurch gab. so bekam man auch die Gedanken der Nebenfiguren mit, die für den Leser vielleicht nicht immer so offensichtlich waren, besonders bei Ansgar.

Mein Fazit:

Ein interessantes, spannendes Jugendbuch, das der Auftakt einer neuen Reihe ist! Die Story hat das typische Grundschema aber auch vielversprechende und unverbrauchte Elemente, denn die Autorin hat sich eine ganz neue Art von Fantasywesen ausgedacht. Tolle Charaktere machen das Buch zu einer schönen Lektüre, die ich Euch empfehlen kann!

Zur Autorin:

Kerstin Pflieger lernte schon früh durch Reisen an die Küsten Europas, Afrikas und Asiens unterschiedliche Kulturen und Denkweisen kennen und entdeckte so auch ihre Liebe zum Schreiben. Für ihren Roman "Die Alchemie der Unsterblichkeit" wurde sie in der Kategorie "Bestes deutschsprachiges Romandebüt" mit dem Deutschen Phantastik Preis ausgezeichnet. Kerstin Pflieger lebt mit ihren Hunden im Landkreis Heilbronn.
Weitere Informationen unter: www.kerstin-pflieger.net
(Quelle: Goldmann)


Vielen Dank an Goldmann für die Bereitstellung eines Leseexemplars!

Kommentare:

  1. Naja so wirklich "neu" fand ich das jetzt nicht... Zwar unbekannte Wesen, aber genauso verpackt wie tausend andere Geschichten zuvor..
    Hat mir trotzdem noch recht gut gefallen gegen Ende =)

    AntwortenLöschen
  2. Das "Neue" an der Geschichte fand ich die Art der Fantasygestalten, also die Ideen der Sternenseelen inklusive der Sternenbestien. Aber die Grundgeschichte war natürlich wieder die alte, die man in so ziemlich jedem Jugendbuch findet... leider! Trotzdem hat mich das jetzt nicht soo gestört, weil die Grundgeschichte doch fast immer die Gleiche ist und ich ehrlich gesagt, nichts anderes erwartet habe. :)
    Aber die Idee mit den Sternen fand ich frisch und interessant, eben weil ich bisher kaum ein anderes Buch kenne, dass so eine ähnliche Wendung hat.
    Hmm.. ich glaub ich hab es oben echt ec´twas dumm ausgedrückt und werde es gleich nochmal überarbeiten! :)

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Hey Ho,
    Als Teilnehmer der letzten LYX Challenge wollte ich dich gerne informieren, dass nun eine zweite Runde der Challenge startet! Wenn du wieder Lust hast mitzumachen, dann besuche doch folgende Seite, auf der du alle nötigen Infos finden wirst!

    http://buchrezensionen-nazurka.blogspot.de/p/lyx-challenge.html

    Wir freuen uns auf dich!
    LG Sarah & Nazurka

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du ein Kommentar hinterlassen möchtest! :) Ich freu mich sehr darüber und wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag.
Alles Liebe,
Larissa