Seiten:

Rezension: Lebensmittel-Lügen. Wie die Food-Branche trickst und tarnt

Titel: Lebensmittel-Lügen. Wie die Foodbranche trickst und tarnt
Autor: Verbraucherzentrale
Reihe: -
Seiten: 224
Preis: 9,90 €
ISBN: 978-3-86336-031-3
Erscheinungsdatum: August 2013
Originaltitel: -




Klappentext: 

Schön getrickst: Der Betrug mit Lebensmitteln

Rindfleischsuppe ohne Rindfleisch, Erdbeerjoghurt, der Erdbeeren vorgaukelt, Alpenmilch aus Schleswig-Holstein oder Hofhühner aus der Geflügelfabrik - die Lebensmittelindustrie täuscht und trickst mit irreführenden Produktangaben.
Dieser Ratgeber klärt auf: Er zeigt die Tricks und Finten, hilft Ihnen diese zu erkennen und sich dagegen zu wehren.


Erster Satz:

"'Wir wollen wissen, was drin ist!'"

Meine Meinung:

Als das Buch bei mir ankam und ich es zum ersten Mal angeschaut habe, war ich total perplex. Das Cover ist einfach genial! Es hat mir sofort total gefallen und das tut es immer noch. Ich muss jedes Mal grinsen, sobald ich das Buch in den Händen halte - der Verlag hat das wohl beste (!) Cover für das Buch gestaltet. Besser passt das Titelbild selten zum Inhalt wie hier.

Man sieht eine Plastikverpackung, darin liegt ein Schwein, aber auf dem Etikett steht Gans. Es greift die ganze Problematik auf, mit der sich die deutsche Presse in der letzten Zeit herumgeschlagen hat. (Zur Erinnerung: Es wurde in Fertig-Lasagne Pferdefleisch entdeckt, von dem aber auf der Verpackung keine Rede war.)

Das Buch ist ein Ratgeber für jeden, der sich für seine gekauften Lebensmittel interessiert. Deswegen findet der Leser sehr viele anschauliche Beispiele mitsamt Bilder der Produkte. Gut und hilfreich ist auch, dass die Marken- und Produktnamen aufgeführt sind, die versuchen den Leser auszutricksen, sodass der Konsument diese Produkte dann meiden kann!

Als Leser und Laie im Bereich Lebensmittel habe ich sehr viel neues erfahren und auch einiges gelernt. Man muss also kein studierter Lebensmittelchemiker sein, um das verstehen zu können! Der Ratgeber zeigt einem auch viele Tipps und Tricks, die im Alltag helfen, gute von schlechten Produkten zu unterscheiden.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und alles wird verständlich erklärt, ohne dass man als Leser noch darüber nachdenken muss, um die Informationen verstehen zu können. Dadurch lässt sich das Handbuch schnell durchlesen, vor allem weil es sehr interessante Unterthemen enthält, z.B. Alkohol in Lebensmitteln.

Mein Fazit:

Hierbei handelt es sich um einen sehr informativen und hilfreichen Ratgeber für alle, die sich für das interessieren, was bei ihnen auf den Teller kommt. So könnten einige Lebensmittelskandale vermieden werden. Viele Produktbeispiele und Abbildungen, zusammen mit einem verständlichen Schreibstil, machen das Buch zu einer interessanten Lektüre und Hilfe im Alltag, um den Dschungel der Lebensmittelindustrie zu durchqueren!

Vielen Dank an Blogg dein Buch und dem Verlag für die Bereitstellung!

Kommentare:

  1. Der Titel ist zeimlich reißerlisch. Daher vermute ich, dass der STil eher negativ ist, gg. die böse, böse Nahrungsmittelbrnache. Ist dem so?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch ist sehr interessant, besonders da es Dinge aufzeigt, die wir täglich essen, aber gar nicht das sind, was wir glauben bzw. was die Industrie fett draufschreibt. :-) Es geht aber nicht darum, die Nahrungsmittelbranche böse darzustellen, sondern fiese Tricks von Unternehmern aufzuzeigen wie Joughurt mit Erdbeergeschmack, aber auf der Inhaltsliste steht nirgends was von Erdbeeren... genauso wird erklärt, welche Eierbezeichnung für welche Haltung steht etc. Es ist also mehr so ein Handbuch, das einem vieles erklärt und aufzeigt. :-)

      Löschen

Danke, dass Du ein Kommentar hinterlassen möchtest! :) Ich freu mich sehr darüber und wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag.
Alles Liebe,
Larissa