Seiten:

Rezension: Skandal bei Hof von Thea Leitner

Titel: Skandal bei Hof - Frauenschicksale an europäischen Königshöfen
Autor: Thea Leitner
Reihe: - 
Seiten: 320
Preis: 10,99 €
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-22009-5
Erscheinungsdatum: Juni 1995
Originaltitel: -

*HIER KAUFEN*




Klappentext:

Als Liebe noch das Leben kostete ...

Ein wahnsinniger Ehemann, lebenslanger Hausarrest oder seelische Qualen an einem intriganten Hofstaat: Höchst einfühlsam zeichnet Thea Leitner die dramatische Familiengeschichte und das politisch-gesellschaftliche Leben von fünf Prinzessinnen aus dem Hause Windsor nach, die durch ihre Heiraten in das Zentrum europäischer Politik und damit in höfische Machtkämpfe und Intrigen gerieten.



Erster Satz:

Wenn im Laufe der letzten Jahre und Jahrzehnte immer wieder Schand- und Schundgeschichten über das englische Königshaus durch die Gazetten geisterten, habe ich manchmal den Kopf geschüttelt und klammheimlich gedacht: Mein Gott, wenn sie wüßten ...

Meine Meinung:

Ein Sachbuch über historische, weibliche Persönlichkeiten, die in ihrem Leben so einiges erleiden mussten.
Die Gestaltung des Buches ist wunderschön, ich liebe die alten Portraits! Auch innen im Buch, gibt es zahlreiche Abbildungen und auch Stammbäume, um das Durcheinander der Dynastie zu verstehen. Sie sind meines Erachtens sehr wichtig, um jede Geschichte richtig zu verstehen. Denn teilweise heißen die Frauen oder die Verwanden gleich und ohne Stammbaum, auf den man die ganze Zeit zurückgreifen kann, wird man sehr schnell verwirrt und kapiert gar nichts mehr.

In diesem Buch werden die Lebensgeschichten von fünf Prinzessinnen aus dem Hause Windsor aufgegriffen. Es geht um folgende Frauen, die mehr oder weniger bekannt sind:

  1. Sophie Dorothea 1666-1726
  2. Elisabeth Charlotte 1652-1722
  3. Wilhelmine 1709-1758
  4. Mathilda 1751-1775
  5. Karoline 1768-1821
Am Interessantesten fand ich die Geschichte von Elisabeth Charlotte, die man besser unter dem Namen "Liselotte von der Pfalz" kennt. Von ihr sind zahlreiche Schriftstücke erhalten, die den Historikern Auskunft über den französischen Hof unter Ludwig den XIV. - der Sonnenkönig - gaben. Ich liebe sowieso alles, über den Sonnenkönig und hier erfuhr ich sehr viel Neues über ihn und seine Zeit.

Insgesamt sind alle fünf Frauen sehr interessante Charaktere, deren Lebensgeschichte Thea Leitner mit viel Detail und Liebe lebendig werden lässt. Es ist kein richtiges objektives Sachbuch, denn Frau Leitner bringt oftmals eigene Wertungen in ihre Erzählung rein und das verfälscht, meiner Meinung nach, ein wenig das historische Bild der Frauen. Denn an sich übernimmt der Leser die teilweise subjektive Meinung zu bestimmten Personen. Mir kam es so vor, als sollte der Leser sich unbedingt mit den Frauen verstehen und Mitgefühl für sie empfinden - was aber natürlich verständlich ist, wenn man liest, was sie alles erleiden mussten!
Trotzdem hätte ich es besser gefunden, wenn die Geschichten objektiver geschrieben worden wären!

Das Buch ist schon 1995 erschienen, aber die Sprache war teilweise etwas komisch und hat meinen Lesefluss gestört (manchmal war die Satzstellung total irritierend und seltsam).

Wenn man nach dem Lesen noch mehr über die einzelnen Personen erfahren möchte, gibt es ein Literaturverzeichnis mit weiterführender Literatur. Das fand ich sehr gut, denn so kann man sich selbstständig weiter informieren!
Besonders gut fand ich auch, dass Bilder von den Personen enthalten sind - das ist nicht selbstverständlich. So muss man nicht gleichzeitig zum Lesen in Google die entsprechenden Portraits suchen.

Mein Fazit:

Ein schönes, interessantes Buch über fünf Prinzessinnen, die kein leichtes Leben hatten. Viele Bilder und Stammbäume runden das Werk ab. Teilweise fand ich die Sprache etwas seltsam, trotzdem hat mir das Buch ganz gut gefallen, weil es einen schnellen, interessanten Überblick über diese Personen bietet.

Zur Autorin:

Thea Leitner war Journalistin, ehe sie als Schriftstellerin zunächst mit Kinder- und Jugendbüchern erfolgreich war. Als feinsinnige Chronistin der Habsburger und der Wiener Gesellschaft kam sie auch mit ihren historischen Büchern schnell in die Bestsellerlisten.
(Quelle: Piper)

Kommentare:

  1. Also das ist doch mal ein Buch, dass mir auch gefällt weil hier Wahrheiten geschrieben werden und keine heile Weltgeschichte.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Karin,

    ja, das stimmt. Denn die Lebensgeschichten sind alle nicht sehr positiv. Da sieht man mal, wie ein Leben als Prinzessin auch ablaufen kann...

    LG Larissa

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du ein Kommentar hinterlassen möchtest! :) Ich freu mich sehr darüber und wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag.
Alles Liebe,
Larissa