Seiten:

Rezension: Die goldene Brücke von Eva Völler

Titel: Die goldene Brücke
Autor: Eva Völler
Reihe: Zeitenzauber, Band 2
Seiten: 318
Preis: 14,99 €
Verlag: Baumhaus
ISBN: 978-3-8339-0168-3
Erscheinungsdatum: März 2013
Originaltitel: -

Achtung! Band 2 einer Reihe!
  
                                                                                                    (3. Band ->März 2014)
Klappentext:

Eine magische Brücke
Eine verbotene Affäre
Ein Reisender, der in der Zeit feststeckt

Nachdem Anna sich dem Geheimbund der Zeitwächter angeschlossen hat, lässt das nächste Abenteuer nicht lange auf sich warten. Mitten in ihrer Abiturprüfung ereilt sie eine Schreckensnachricht aus Paris: Sebastiano ist verschollen - und zwar im 17. Jahrhundert! Anna begibt sich auf eine gefährliche Reise und findet ihren Freund tatsächlich in Paris wieder. Doch es gibt ein neues Problem: Er hält sich für einen Musketier und hat keine Ahnung, wer Anna ist. Schafft sie es, seinem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen?


Erster Satz:
O mein Gott, war das hoch!

Meine Meinung:

Ein junger Mann verliert das Gedächtnis und seine Freundin muss ihn dazu bringen, sich wieder an sie zu erinnern. Blöd, wenn dieser Mann auch noch in Paris in der frühen Neuzeit festhängt und meint, er wäre ein Musketier. So ergeht es Anna, denn Sebastiano kann sich nicht mehr erinnern - weder an sie, noch an sein Dasein als Zeitwächter. Zudem ist er noch im 17. Jahrhundert in Paris Teil der Musketiergarde des Kardinals Richelieu, zur Zeit von Ludwig, dem 13.

Ich liebe Frankreich und die französischen Könige, darum habe ich mich total gefreut, dass der neue Band der Zeitenzauber-Reihe nun dort spielt und das sogar noch zu Zeiten des Vaters von Ludwig, dem 14. (dem Sonnenkönig). 

Der zweite Band spielt eineinhalb Jahre nach dem ersten Band, Anna und Sebastiano sind immer noch zusammen und sie macht gerade ihr Abitur. Doch dann geschieht etwas und Sebastiano ist nun Sebastién, ein Musketier. Um ihn wieder an seine wichtige Aufgabe als Zeitwächter zu erinnern, wird Anna in die Vergangenheit geschickt. Sie glaubt, dass er sich sofort erinnern würde, sobald er sie sähe. Doch dem ist nicht so - im Gegenteil, er scheint in seiner neuen Identität vollkommen aufzugehen und Anna bleibt nichts anderes übrig, als sich langsam in sein Herz zu schleichen und ihn dazu zu bringen, sich ein zweites Mal in sie zu verlieben. Sebastiano scheint allerdings vollkommen auf Kardinal Richelieu zu vertrauen und beginnt sich Anna zu nähern - allerdings aus einem anderen Grund, als sie glaubt ... Denn auch er verfolgt ein ganz spezielles Ziel.

Schon nach wenigen Seiten beginnt die Story Geschwindigkeit und Spannung aufzunehmen. Man ist sofort wieder in dieser Atmosphäre drin, die auch schon den Charme des ersten Teils ausgemacht hat und fiebert mit Anna mit, ob sie ihre eigene Aufgabe erledigen und gleichzeitig Sebastiano zum Erinnern zu bringen kann.

Das zweite Buch war toll, romantisch, spannend und hat viel Charme, sodass man immer weiter lesen möchte. Das einzige, was mich etwas gestört hat, war Anna. Sie muss mindestens 18 Jahre alt sein, aber teilweise benahm sie sich einfach unreif, manchmal heulte sie einfach nur. Das ganze Verhalten war vielleicht im ersten Band noch akzeptabel, immerhin war sie da eineinhalb Jahre jünger, aber jetzt war es doch etwas störend. Sie hat sich charakterlich nicht wirklich vom ersten Band weiterentwickelt, was ich sehr schade fand.

Der Schreibstil war allerdings sehr angenehm zum Lesen, flüssig und spannend. Schade nur, dass die Bände immer so kurz sind ...

Mein Fazit:

Ein gelungener zweiter Band mit viel Spannung, Gefühlen und Dramatik. Statt dem Venedig des 15. Jahrhunderts befindet man sich nun im 17. Jahrhundert in Paris - Geschichtliches Wissen gibt es gratis dazu. Die Zeitenzauber-Reihe ist eine charmante, witzige, romantische und spannende Zeitreisereihe, die es wirklich verdient, gelesen zu werden. In diesem Band hat mir einzig das teilweise etwas unreife Verhalten von Anna nicht gefallen, aber das war auch das Einzige und so kann ich das Buch mit gutem Gewissen empfehlen!

Zur Autorin:

Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem hat sie zuerst als Richterin und später als Rechtsanwältin ihre Brötchen verdient, bevor sie Juristerei und Robe schließlich endgültig an den Nagel hängte. "Vom Bücherschreiben kriegt man auf Dauer einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht." Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rande der Rhön in Hessen. Zeitenzauber - Die magische Gondel ist ebenfalls im Baumhaus Verlag erschienen.
(Quelle: Baumhaus)

Kommentare:

  1. Hallo Larissa,

    ich wünsche Dir ein schönes Wochenende..LG..Karin..

    Lese z.Z. Warp ...sagt Dir das was?

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Karin :-)

    danke, das wünsche ich dir auch! Ebenso wie eine schöne Restwoche.
    Das Buch sagt mir leider nichts.. Um was geht es da?

    LG

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du ein Kommentar hinterlassen möchtest! :) Ich freu mich sehr darüber und wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag.
Alles Liebe,
Larissa