Seiten:

Rezension: The Selection von Kiera Cass

Titel: The Selection
Autor: Kiera Cass
Reihe: Selection, Band 1
Seiten: 330
Preis: 7,50 € (TB); 13,10 € (HC)
Verlag: Harper
ISBN: 978-0-06-205994-9
Erscheinungsdatum: April 2012
Deutscher Titel: Selection





   (englisch)
(Quelle: HarperCollins.com)

Klappentext:

For thirty-five girls, the Selection is the chance of a lifetime.

The opportunity to be swept up in a world of glittering gowns and priceless jewels. To live in a palace and compete for the heart of gorgeous Prince Maxon. 
But for America Singer, being Selected is a nightmare. It means turning her back on her secret love with Aspen, who is a caste below her, and leaving home to enter a fierce competition for a crown she doesn't want.
Then America meets Prince Maxon. Gradually, she begins to realize that the life she's always dreamed of may not compare to a future she never imagined.

Erster Satz:

When we got the letter in the post, my mother was ecstatic.

Meine Meinung:

America Singer lebt in einer zukünftigen Version der USA, in der die Gesellschaft in ein Kastensystem aufgeteilt ist. Die höchste Kaste, One, bleibt der königlichen Familie vorbehalten, während die restlichen Kasten sich bis zu den "niedersten" Menschen, Eight, gliedern. Jede Kaste muss spezielle Aufgaben für die Gesellschaft erfüllen, Americas Familie ist aus der 5. Kaste und muss den Unterhalter für alle besseren Familien spielen, sie sind also Künstler und Musiker. Wer nicht in dieses Schema passt, wird ausgesondert und abgestuft. 

Doch für jede Familie mit einer Tochter im heiratsfähigen Alter gibt es DIE Chance in diesem System zur Two aufzusteigen, indem die Mädchen sich für die Selection anmelden. Was mich anfangs noch an die Tribute von Panem erinnert hat, entwickelt sich zu etwas ganz anderem. Denn die Selection ist dazu da, eine perfekte Ehefrau für den Prinzen zu finden, offiziell ist die Herkunft dieses Mädchens egal, aber bald wird deutlich, dass dem nicht wirklich so ist.

America ist auch ohne einen Prinzen glücklich, denn sie liebt Aspen. Das Problem: er ist eine Kaste unter ihr und eine Verbindung mit ihm würde America ebenfalls in den Dienstbotenstand zwingen. Aspen will das nicht für sie und überredet America sich doch für die Selection anzumelden. Wohl oder übel macht sie es und wird sogar auserwählt, eine von insgesamt 35 Heiratskandidatinnen für Prinz Maxon zu sein. Sie beschließt so lange wie möglich im Rennen zu bleiben, damit ihre Familie genug Geld bekommt und dann rauszufliegen. Da hat sie die Rechnung allerdings ohne Maxon gemacht, der sie erfrischend anders und anziehend findet ...

Ich habe vor diesem Buch noch nie "Der Bachelor" (hier kämpfen auch mehrere Frauen um das Herz des Junggesellen) angeschaut, weshalb ich also auch keine richtige Ahnung hatte, was auf mich zukommt. Zu allererst möchte ich die wunder-wunder-wunderbaren Cover loben, die einfach zum Niederknien sind! Traumhaft!

Die Idee der Geschichte ist einzigartig und bisher im Jugendbuchgenre noch nicht da gewesen, darum zieht "Selection" den Leser noch mehr in den Bann, als es das sowieso schon tut. Dieser erste Band hat mir richtig gut gefallen, besonders die Protagonistin America fand ich sehr erfrischend, ehrlich und sehr sympathisch. Ich mochte sie auf Anhieb! Aspen war mir im Gegensatz dazu eher störend vorgekommen und ich kann auch nach Ende des Buches sagen: Ich mag Aspen nicht. Aber er muss wohl eine Rolle spielen, um das Liebesdreieck zu komplettieren ...

Maxon ist einfach nur genial, ich liebe seinen Charakter und habe mich auf jeden Auftritt von ihm gefreut. Besonders die gemeinsamen Szenen mit America sind wundervoll und romantisch. Ich kann nur hoffen, dass der zweite Band ihre Beziehung noch weiter ausbaut und man mehr über Maxon erfährt. 

Die Sprache ist flüssig und das Buch lässt sich auch auf Englisch leicht und locker lesen, darum kann ich jedem nur empfehlen, das Original in die Hand zu nehmen! 
"Selection" ist kein Roman, der die ganze Zeit vor Spannung strotzt, sondern es ist teilweise eher ruhiger und dafür aber gefühlslastiger. Es wird sehr viel Wert auf Americas Gefühlswelt gelegt und wie sie zu beiden Männern in ihrem Leben steht.

Mein Fazit:

Ein traumhaftes Cover, eine einzigartige Idee, eine sympathische Protagonistin, ein liebenswürdiger Prinz und eine gefühlsvolle, interessante Geschichte machen "Selection" zu einem tollen Leseerlebnis, das den Leser in eine fremde Welt entführt und auch danach nicht mehr loslässt!

Reiheninfos:

Band 1: The Selection (dt.: Selection)
Band 2: The Elite (dt.: Selection - Die Elite)
Band 3: The One  [6. Mai 2014] (dt.: ?)










(deutsch) (Quelle: Fischerverlage.de)



Zur Autorin:

Kiera Cass wurde in South Carolina geboren, studierte Geschichte an der Radford University und lebt heute mit ihrer Familie in Virginia. 2009 veröffentlichte sie ihren ersten Jugendroman. Ihre Freizeit verbringt sie mit Lesen, Tanzen, Videodrehen und großen Mengen Kuchen.
(Quelle: Fischerverlage.de)

Kommentare:

  1. Huhu,
    sehr schöne Rezi :) mir hat das Buch auch total gefallen.
    Ich warte nur noch auf die Veröffentlchung von Band 3 im Sommer und werd das dann wohl in einem Rutsch mit Band 2 lesen.

    LG ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-). Band 2 habe ich gleich danach gelesen, deshalb warte ich auch noch sehnsüchtig auf Band 3!! Bin schon sehr gespannt, weil ich hoffe, dass America mit Maxon zusammenkommt.
      LG <3

      Löschen
  2. Eine tolle Rezi♥ Habe das Buch leider noch nicht gelesen...:(
    LG Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-) Dann wird es höchste Zeit :-P
      <3

      Löschen
  3. Hm, ein Traum diese Kleider, egal in welcher Farbe oder?

    Leider habe ich die Bücher bis jetzt auch noch nicht gelesen, aber diese Einteilung in Kasten usw. finde ich schon sehr interessant.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Cover mit diesen tollen Kleidern sind meiner Meinung nach die schönsten Cover überhaupt! :-) Ich kann dir die Reihe nur empfehlen, aber das politische System ist schon etwas zweitrangiger, zumindest in den ersten beiden Bänden.

      LG <3

      Löschen
  4. Huhu, leider fand ich persönlich die Idee nicht so einzigartig, für mich war es ein Panem Verschnitt vom allerfeinsten :( Sogar die Idee des flammenden Kleides wurde hier aufgenommen und in der gleichen Situation verwendet. Sehr schade.. Aber schön, dass es dir gefallen hat :)

    Liebe Grüße, Natascha von den Bücherjunkies

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :-)

      ich fand dieses Bachelor-Dings daran einzigartig. Zumindest habe ich davor noch nie ein Buch gelesen, was das beeinhaltete :-). Aber es stimmt wirklich, es hat einige Panem-Parallelen, ist mir beim Lesen auch aufgefallen. Solange die Parallelen in meinen Augen aber nicht zu stark sind, stört mich das auch nicht.

      LG Larissa

      Löschen

Danke, dass Du ein Kommentar hinterlassen möchtest! :) Ich freu mich sehr darüber und wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag.
Alles Liebe,
Larissa