Seiten:

Rezension: Delirium von Lauren Oliver

Titel: Delirium
Autor: Lauren Oliver
Reihe: Delirium, Band 1
Seiten: 522
Preis: 5,99 € (TB); 13,10 € (HC)
Verlag: HarperCollins
ISBN: 978-0-06-222368-5
Erscheinungsdatum: Juli 2012
Deutscher Titel: Delirium





Delirium By Lauren Oliver Pandemonium By Lauren Oliver Requiem By Lauren Oliver (englisch)
(Quelle: harpercollins.com)

Klappentext:


They say that the cure for love will make me happy and safe forever. And I've always believed them. Until now. Now everything has changed. Now, I'd rather be infected with love for the tiniest sliver of a second than live a hundred years smothered by a lie.

Erster Satz:

It has been sixty-four years since the president and the Consortium identified love as a disease, and forthy-three since the scientists perfected a cure.

Meine Meinung:

Amor deliria nervosa.

Wir befinden uns etwa sechzig Jahre in der Zukunft. Die amerikanische Gesellschaft hat sich in dieser Zeit stark verändert, denn die Grenzen wurden geschlossen und das Land hat sich von allen anderen abgeschottet, die ihrer Meinung nach krank sind. Krank vor Liebe. Krank vor Amor deliria nervosa. Denn sie glauben, dass Liebe das Schlechte eines Menschen an die Oberfläche bringt und die Gesellschaft zerstört. Darum haben sie ein Heilmittel für die Liebe gefunden und jeder Bewohner ab 18 Jahren wird der Operation unterzogen. Heraus kommen "geheilte" Menschen, sie können weder Liebe noch andere starke Emotionen empfinden und verhalten sich so, wie der Staat es für sie vorgesehen hat.

Lena, bald 18 Jahre alt, sehnt sich schon sehr nach der Heilung. Sie glaubt, dass das Leben erst dann besser und erfüllter ist. Sie wird einen Partner zugeteilt bekommen, Kinder kriegen und irgendwann sterben. Was sie allerdings nicht so genau versteht: Sie wird nie Seelenschmerz erfahren, nie trauern, keine richtigen Freunde haben und nur Regeln befolgen.

Doch plötzlich verändert sich alles, denn sie lernt Alex kennen. Er ist geheilt, aber sie fühlt sich trotzdem von ihm angezogen. Lena hat Angst, denn genau das sind die ersten Anzeichen von Amor deliria nervosa. Soll sie es riskieren und im schlimmsten Fall krank werden und daran sterben? Oder soll sie alle aufkeimenden Gefühle ersticken und sich ganz auf die kommende Heilung konzentrieren?

Auch nach dem Buch geht es mir immer noch so, dass ich die Gesamtsituation Amerikas inklusive der "Krankheit" etwas unrealistisch finde. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass in sechzig Jahren Liebe als Krankheit gesehen wird, die man ausmerzen muss. Immerhin leben dann noch viele Menschen, die das Leben vor der Grenzschließung kannten und Liebe noch etwas ganz Normales war. Aber naja.

Ansonsten hat mir die Geschichte sehr gut gefallen, denn Lena ist sehr glaubwürdig rübergekommen. Sie kennt Liebe nur als Krankheit, immerhin ist sie damit aufgewachsen und ihr wird es andauernd und überall eingetrichtert. Vor allem ihre Entwicklung gefällt mir sehr, zuerst ist sie eine Verteidigerin des Systems, doch dann erkennt sie, wie viele Lügen der Staat seinen Bewohnern auftischt und beginnt sich von dieser Ideologie zu lösen. Ihre Beziehung zu Alex fand ich wunderschön und sehr realistisch, es kam mir nicht kitschig oder übertrieben vor, die Autorin schafft es einfach eine tolle Geschichte zu zaubern.

Der erste Band ist lange Zeit sehr ruhig (was aber nicht langweilig bedeutet!), erst das letzte Drittel gewinnt an Fahrt und es gibt ein paar Actionszenen, wodurch Spannung aufgebaut wird, die auch über das Ende hinausgeht. Ein ziemlich fieser (!!!!) Cliffhanger macht den Leser süchtig nach dem nächsten Band.

Das Englischniveau ist meiner Meinung gut für Anfänger geeignet, denn es lässt sich leicht lesen und die Autorin benutzt keine ausgefallenen Vokabeln oder Grammatikstrukturen. Traut euch also ruhig :-), ausprobieren schadet keinem.

Mein Fazit:

Eine neuartige, wunderschöne, romantische Geschichte über ein Mädchen, das sich gegen die Gesellschaft, die Liebe als eine Krankheit ansieht und sie heilen möchte, wendet. Lena ist keine Heldin, sondern sie hält lange an ihren eingebläuten Denkweisen fest und ändert sie erst Schritt für Schritt, was sehr realistisch ist. Es ist insgesamt ein eher ruhigerer Jugendroman, der gegen Ende hin aber deutlich an Fahrt aufnimmt! Ein Cliffhanger am Ende sorgt dafür, dass man noch Tage später um die Geschichte und deren Fortsetzung weitersinnt.

Reiheninfos:

Band 1: Delirium (dt.: Delirium)
Band 2: Pandemonium (dt.: Pandemonium)
Band 3: Requiem (dt.: Requiem)

Delirium Pandemonium Requiem (deutsch)
(Quelle: carlsen.de)

Zur Autorin:

Lauren Oliver is the author of the New York Times bestseller "Before I Fall", a Publishers Weekly Best Book of the Year. Her thrilling second novel, "Delirium", debuted on the New York Times bestseller list and is the first book in a trilogy. Oliver is also the author of a luminous novel for younger readers, "Lisl & Po". A graduate of the University of Chicago and the MFA program at New York University, Lauren is now full-time writer and lives in Brooklyn, New York. You can visit her online at www.laurenoliverbooks.com.
(Quelle: HarperCollins)

Kommentare:

  1. Hallo Larissa,

    mit meinem Englisch ist ja kein Staat zu machen, aber wenn ich die entsprechenden Buchpreise
    bekomme ich echt ein Heulkrampf..so billig/preiswert..gemein oder?

    Schönes Wochenende noch..LG..Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,

      ja, die Preise sind doch schon eine sehr gute Motivation! :-D Darum kauf ich mir alle Jugendbücher, die hier übersetzt werden, in der Originalsprache. Die Entscheidung fällt da nicht sehr schwer, wenn man die deutschen Preise anguckt...
      Versuch es doch einfach mal :-) Man kommt doch sehr schnell rein und mit jeder Seite versteht man langsam mehr.

      Liebe Grüße und ebenfalls ein schönes Wochenende :-)

      Löschen

Danke, dass Du ein Kommentar hinterlassen möchtest! :) Ich freu mich sehr darüber und wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag.
Alles Liebe,
Larissa