Seiten:

Autoreninterview mit Nadine Erdmann

Hey ihr Lieben :-)




Heute gibt es seit langer Zeit mal wieder ein Autoreninterview für euch. Dieses Mal darf ich euch die Autorin von "Mind Ripper", Nadine Erdmann, genauer vorstellen. 

Zur Person:


Nadine Erdmann

Nadine Erdmann wuchs in einem Haus voller Bücher und Musik auf und seit sie denken kann, liebt sie Geschichten. Selbst welche zu schreiben, war aber lange Zeit nur eine fixe Idee, denn die Schriftstellerei gilt als brotlose Kunst und so musste zunächst ein anständiger Beruf her.

Da sie mit Kindern und Jugendlichen arbeiten wollte, studierte sie Lehramt, verbrachte einen Teil ihres Studiums in London und unterrichtete als German Language Teacher an einer kleinen Privatschule in Dublin. Zurück in Deutschland wurde sie Studienrätin für Deutsch und Englisch und arbeitete an einem Gymnasium und einer Gesamtschule in NRW. Der anständige Beruf war ihr damit sicher, aber ihr Herz hing mehr und mehr daran, Geschichten zu schreiben..."
(Quelle: nadineerdmann.de)

Interview:


Liebe Nadine, danke, dass du Dir für dieses Interview Zeit genommen hast. :-)


1.     Bitte beschreibe Dich in drei Worten.

Ich bin Ich. ;o)

2.    Wie bist Du zum Schreiben gekommen? Schreibst Du Vollzeit oder hast Du noch einen anderen Beruf, den Du ausübst?

Geschichten ausgedacht habe ich mir eigentlich schon immer, aber mit dem Aufschreiben habe ich erst während meines Studiums angefangen. Da ich mit Kinder und Jugendlichen arbeiten wollte, habe ich Lehramt studiert und viele Jahre nur als Hobby geschrieben. Als ich dann als Klassenlehrerin und Oberstufentutorin mit zwei Korrekturfächern an einer Ganztagsschule gearbeitet habe, blieb für mein Hobby allerdings kaum noch Zeit und ich habe das Schreiben irgendwann sehr vermisst. Als meine jüngere Schwester dann an Krebs erkrankt ist, habe ich mein Leben umgekrempelt. Ich hab meinen Lehrerjob an den Nagel gehängt und versuche nun in der Bücherwelt Fuß zu fassen. Das Leben ist eben einfach zu kurz, um seine Träume ewig vor sich her zu schieben.

3.     Was gefällt Dir am Autorsein am besten?

Das Plotten von Geschichten und das Erschaffen von Figuren, die meinen Lesern hoffentlich ans Herz wachsen.

4.     Was inspiriert Dich? Wie bekommst Du die Ideen für Deine Bücher?

Durch andere Geschichten in Büchern, Filmen oder Serien. Durch Songs, Gespräche mit Freunden oder irgendwas, das ich zufällig im Alltag sehe oder höre. Geschichten lauern eigentlich überall. ;o)

5.     Wie lange brauchst Du durchschnittlich, um ein Buch zu schreiben?

Das ist ganz unterschiedlich. Ein Buch ist ja noch lange nicht „fertig“, wenn ich die letzten paar Wörter geschrieben habe. Danach muss ich es überarbeiten und ich hole mir Feedback von meinen Betalesern und meiner Agentur, die mich beim Feinschliff meiner Geschichten tatkräftig unterstützen.

6.    Planst Du die gesamte Geschichte schon vor Beginn des Schreibens; hast Du nur ein paar Anhaltspunkte, an die Du Dich hältst oder entwickelst Du die Handlung spontan während des Schreibens?

Ich hab schon einen Plotplan im Kopf, bevor ich anfange zu schreiben, aber manchmal hab ich beim Schreiben dann doch noch die ein oder andere neue Idee oder Figuren entwickeln sich ein bisschen anders als ich es eigentlich geplant hatte. Aber wenn ich anfange zu schreiben, weiß ich schon genau, wo ich am Ende hin will. Manchmal ändern sich eben nur die Wege dorthin ein bisschen. ;o)

7.     Hast Du manchmal auch Schreibblockaden bzw. absolut keine Lust zu schreiben? Wenn ja, was machst Du dagegen?

Natürlich hab ich nicht immer gleich viel Lust zum Schreiben und manchmal stellen sich Figuren ein bisschen quer oder das ein oder andere Kapitel fühlt sich nicht „richtig“ an und es will und will einfach nicht so recht „passen“. Das kann schon nerven. Aber da hilft es mir dann immer, einfach mal ein paar Tage die Sache ruhen zu lassen und den Text einer guten Freundin zu geben, die dann ihren Senf dazu gibt und in der Regel hilft das Feedback dann, um wieder klarer zu sehen und zu wissen, wie es weitergeht.

8.     Wie sieht Dein Schreiballtag aus?

Ich koche mir eine Kanne Tee, schalte meinen Laptop an und hoffe, dass mich keiner mit Anrufen oder Türklingeln stört. :o)

9.     An was arbeitest Du gerade? Was darfst Du uns verraten?

Ich schreibe am zweiten Teil der FatefulFuture-Reihe, denn das Schicksal und ich sind mit Jemma und den Jungs noch lange nicht fertig. ;o)

10.  Was machst Du, wenn Du gerade nicht beim Schreiben bist?

Ich lese gern, bin ein Serienjunkie, treffe mich mit Freunden und schreibe viele Emails, da leider nicht alle Menschen, die mir wichtig sind, in meiner Nähe wohnen.

11.  Hast Du ein Lieblingsbuch? Wenn ja, welches?

Nein. Ich gebe jedem Buch, das ich zu lesen anfange, die Chance mein aktuelles Lieblingsbuch zu werden. ;o)

12.  Du gehst auf eine einsame Insel, welche 5 Dinge würdest Du mitnehmen?

Bitte, keine einsame Insel!!! Ich bin absolut kein Strand-und-Meer-Typ. Im Sand in der Sonne rumzuliegen ist mir einfach viel zu langweilig. Wenn ich also wirklich auf eine einsame Insel müsste, dann würde ich eine Motorjacht und jede Menge Benzin mitnehmen, damit ich da schnell wieder wegkomme. Und einen Ebook-Reader, denn da passt genügend Lesefutter drauf, damit mir die Reise zurück in die Zivilisation nicht langweilig wird. ;o)

Vielen Dank für das Interview! Es hat mich sehr gefreut, Dich hier begrüßen zu dürfen.

Ihre Werke:


Hier eine kleine Bilderreihe ihrer bisherigen Werke:

Er will nur deine Seele…

London 2038: Das Cybernetz ist der größte Freizeitspaß, besonders unter Jugendlichen. Egal, ob man als Avatar in sozialen Netzwerken neue Leute treffen oder in interaktiven Rollenspielen virtuelle Abenteuer erleben möchte, die schöne neue Technikwelt bietet Unterhaltung für jeden Geschmack. Auch Jemma, Jamie und Zack verbringen dort jede Menge Zeit mit ihren Freunden.

Doch plötzlich fallen drei Jungen während ihres Aufenthalts in der virtuellen Welt ins Koma. Ihre Körper sind unversehrt, doch ihr Bewusstsein ist in der CyberWorld verschwunden. Wer oder was steckt dahinter?

Jemma, Jamie und Zack suchen nach Antworten – und kommen dabei dem Mind Ripper gefährlich nahe…

Kommentare:

  1. Hallo Larissa,

    Danke für das tolle Interview und das Buch ist schon mal vorgemerkt, für die WuLi für meinen Sohnemann , denn es ist so ähnlich wie Erebos....

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Karin :-)

      Ich denke, das Buch könnte deinem Sohn gefallen. :-) Es war mein erstes Buch, in dem es um Computerspiele geht, aber Erebos steht auch noch auf meiner Wunschliste!

      Viele Grüße!

      Löschen

Danke, dass Du ein Kommentar hinterlassen möchtest! :) Ich freu mich sehr darüber und wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag.
Alles Liebe,
Larissa