Seiten:

Rezension: Royally Lost von Angie Stanton

Titel: Royally Lost
Autor: Angie Stanton
Reihe: -
Seiten: 308
Preis: 7,01 € (TB)
Verlag: Harper Teen
ISBN: 978-0-06-227258-4
Erscheinungsdatum: Mai 2014
Deutscher Titel: -

*HIER KAUFEN*





Klappentext:


What would it be like to fall in love with a prince?

Dragged on a family trip to Europe's ancient cities, Becca wants nothing more than to go home. Trapped with her emotionally distant father, overeager stepmother, and a brother who only wants to hook up with European hotties, Becca is miserable. That is, until she meets Nikolai, a guy as mysteroius as he is handsome. And she unknowingly finds herself with a runaway prince.
Nicolai has erverything a guy could ask for - he's a crown prince, heir to the throne, and girls adore him. But the one thing he doesn't have ... is freedom. After staging a revolt, he flees his kingdom and goes undercover on his own European tour.
When Nikolai and Becca meet, it's their differences that draw them together. Sparks fly as they share a whirlwind of adventures, all the while dodging his royal guard. But Becca's family vacation ends in a matter of days. Will Nikolai and Becca be forced to say good-bye when his destiny catches up to him, or will they change history forever?

Erster Satz:

Crown Prince Nikolai forced a pint-worthy smile as he exited the antiquities museum.

Meine Meinung:

Kronprinz Nikolai hat es satt, dem Willen seiner Eltern zu gehorchen und auf eine Militärakademie zu gehen. Deshalb schnappt er sich sein Motorrad und geht undercover auf einen Trip durch Europa. Dort trifft er zufällig auf Becca, eine Amerikanerin, die eine Kreuzfahrt auf der Donau mit ihrer Familie macht. Sofort fühlen sie sich voneinander angezogen und beginnen sich heimlich zu treffen.
Leider hat mir die Geschichte und die Charaktere nicht so gefallen, denn Becca kam mir häufig eher wie eine 14 als 18 jährige vor, weil sie teilweise ziemlich naiv war. Auch ihr männlicher Gegenpart Nikolai war nicht besonders überzeugend, seine Art hat, meiner Meinung nach, auch nicht unbedingt zu seinem Alter gepasst, sondern eher in das eines rebellierenden Teenies. Einzig Dylan, Beccas Bruder, hat mir ganz gut gefallen, obwohl er einige Klischees bediente.
Die Handlung war ganz niedlich, aber sie wirkte in meinen Augen auch irgendwie unglaubwürdig und künstlich. Zumindest wäre ich nicht in einem fremden Land mit einem fremden Typ aufs Land gefahren, ohne, dass jemand von meinem Aufenthalt weiß... Auch das Ende, besonders die Entwicklung von Nikolais Eltern wirkte zu gewollt und unglaubwürdig, vor allem, weil sie einfach nicht zum Rest der Geschichte passte. Es war einfach ein kitschiges Happy End.

Mein Fazit:

Leider konnte das Buch meine Erwartungen nicht erfüllen, die Protagonisten wirkten unreif und auch der ganze Rest wirkte unglaubwürdig und übertrieben. Das kitschige Happy End war dann zu viel des Guten, was das Buch nicht unbedingt in eine bessere Richtung gelenkt hat.

Zur Autorin:

Angie Stanton never planned on writing books - she wanted to be a Rockette. However, growing up in rural America with her brother's 4-H pigs as pets, she found that dance didn't quite work out. Instead, she became an avid daydreamer. After years of perfecting stories in her head, she began to write them down, and the rest is history. When not writing, she loves watching natural disaster movies, going to Broadway musicals, and dipping Frech fries in chocolate shakes. She lives in Madison, Wisconsin. You can visit her online at www.angiestanton.com.
(Quelle: Harper Teen)

1 Kommentar:

  1. Whether it is Africa, Antarctica or Asia love quotes for her will definitely impress everybody irrespective of race, creed or religion.

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du ein Kommentar hinterlassen möchtest! :) Ich freu mich sehr darüber und wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag.
Alles Liebe,
Larissa