Seiten:

[Selfpublishing] Die erste Leseprobe aus meinem Roman "Kateryna"

Hallo ihr Lieben :-)

Damit ihr euch meinen Roman etwas besser vorstellen könnt, gibt es heute die erste Leseprobe für euch :-). Die folgenden Leseproben schließen direkt aneinander an, sodass ihr am Ende dieser Post-Reihe hoffentlich einen guten Eindruck bekommen habt.


Ich wünsche euch viel Spaß damit und schreibt mir gerne eure Meinung dazu in die Kommentar!

Auszug aus Kapitel 1 von "Kateryna":

Mein Pfeil zielt auf den mit weißen Perlen geschmückten Kopf der Frau, bis mir klar wird, was genau ich hier vor mir habe. Ich lasse den Bogen locker und stecke den Pfeil in den Köcher.
"Blöde Nymphe", murmele ich und beobachte, wie ihre Hand durch das eiskalte Wasser gleitet und sie eine perfekte Perle zu Tage fördert. Die Frau - wenn man diese Kreaturen überhaupt als menschlich ansehen kann - wird von einem weißen Leuchten umgeben. Das hätte mir schon vorher Klarheit verschaffen können, wenn ich darauf geachtet hätte.
"Nimm deine verdammte Perle und verzieh dich endlich, Wassergeist", rufe ich. Ihre hellblonden Haare wirbeln durch die Luft, als sie sich zu mir umdreht. Ihre Augen verengen sich und ihr Blick gleitet abschätzig über meinen Körper. Dann erhebt sie sich, voller Eleganz - wie ich neidisch feststellen muss. Kein Wunder, dass so viele Männer auf diese Wesen stehen. 
Ich winke ihr zu und verdeutliche ihr, dass sie endlich gehen soll. Eine störrische Wassernymphe ist nicht das, was ich in diesem Augenblick gebrauchen kann. Von fern höre ich den Pfiff und mein ganzer Körper spannt sich an. Aufregung durchflutet mich und meine Fingerspitzen kribbeln in Erwartung. Dunja ist etwa zweihundert Meter von mir entfernt und hält Ausschau nach der fürstlichen Kutsche, die - ihrem Pfiff nach zu urteilen - gerade durch den Wald von Brigansk rollt.
Ich muss zurück auf meine Position, bevor der Fürst die Wegenge zwischen den Felsen durchquert. Die Nymphe macht einen wütenden Schritt auf mich zu, doch als sie das Rattern der nahenden Kutsche inklusive der seiner Gefolgschaft hört, steigt sie in den Fluss. Es sieht aus, als gäbe es eine geheime Treppe, die in die Tiefen des Wassers führt. Im nächsten Augenblick ist sie endlich verschwunden.
Erleichtert atme ich auf. Ich schwinge mich wieder auf den Ast und peile die Stelle an, an der unser Überfall stattfinden soll. Dank dem Verschwinden der Nymphe ist meine Sicht auf den Weg wieder frei und ich analysiere die bevorstehende Situation. Der Fürst wird mit seiner Kutsche und den Lastkarren den Weg entlang rumpeln, dann werden sie zwischen den Felsen hindurch müssen, denn es ist der einzige Weg von Brigansk nach Templow. Dort hat der Fürst seinen Sitz.

Copyright by Larissa Wolf, 2014.

1 Kommentar:

  1. Ist doch ganz interessant..Spannung , etwas schwarzen Humor...also bitte mehr..

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du ein Kommentar hinterlassen möchtest! :) Ich freu mich sehr darüber und wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag.
Alles Liebe,
Larissa